Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Scope 1-Emissionen der vier Beispielstandorte Zentrale Köln, Bezirksgeschäftsstelle Nürnberg, Diözesangeschäftsstelle Münster, Dienststelle Kempen im Jahr 2019*: Fuhrpark: 919,4 t CO2 Erdgas: 64,1 t CO2

*= Eine vergleichbare Erhebung für 2020 wurde nicht durchgeführt, da die Arbeitsabläufe pandemiebedingt stark abwichen und als nicht-vergleichbar betrachtet wurden. Die Klimabilanziierung wird 2021 fortgesetzt (und dann auch auf weitere Standorte ausgeweitet).

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Scope 2-Emissionen der vier Beispielstandorte Zentrale Köln, Bezirksgeschäftsstelle Nürnberg, Diözesangeschäftsstelle Münster, Dienststelle Kempen im Jahr 2019*: Strom: 302,3 t CO2


*= Eine vergleichbare Erhebung für 2020 wurde nicht durchgeführt, da die Arbeitsabläufe pandemiebedingt stark abwichen und als nicht-vergleichbar betrachtet wurden. Die Klimabilanziierung wird 2021 fortgesetzt (und dann auch auf weitere Standorte ausgeweitet).

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Scope 3-Emissionen der vier Beispielstandorte Zentrale Köln, Bezirksgeschäftsstelle Nürnberg, Diözesangeschäftsstelle Münster, Dienststelle Kempen im Jahr 2019*:
Arbeitswege der Mitarbeitenden:
896,8 t CO2

Geschäftsreisen: 232,8 t CO2
Papier: 117,9 t CO2
Abfall: 1,6 t CO2
Wasser: <0,0001 t CO2


*= Eine vergleichbare Erhebung für 2020 wurde nicht durchgeführt, da die Arbeitsabläufe pandemiebedingt stark abwichen und als nicht-vergleichbar betrachtet wurden. Die Klimabilanziierung wird 2021 fortgesetzt (und dann auch auf weitere Standorte ausgeweitet).

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Die Klimabilanz 2019 ist die erste Klimabilanz, die das Basisjahr für den 2020 begonnen Reduktionsprozess bildet. Daher liegen noch keine Informationen zur Senkung der Emissionen vor. Diese werden mit Fortführung der Klimabilanz für das Jahr 2021 zur Verfügung stehen.