Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Da uns Messdaten zum Energieverbrauch erst mit einer etwa einjährigen Verzögerung vorliegen, werden hier die Daten von 2017/2018 zur Verfügung gestellt:  
Unsere Scope 1-Emissionen betrugen im Jahr 2017 13.155 tCO2e, im Jahr 2018 12.297 tCO2e. Zur Berechnung der Emissionen arbeiten wir mit Gemis-Emissionsfaktoren. Sie bilden die Vorkette mit ab. Für die VOLKSWOHNUNG sind mangels Kühlvorrichtungen im Wesentlichen CO2, CH4 und N2O von Bedeutung, die über die verwendeten Emissionsfaktoren eingeflossen sind. Diese Gase werden in CO2-Äquivalente umgerechnet.

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Da uns Messdaten zum Energieverbrauch erst mit einer etwa einjährigen Verzögerung vorliegen, werden hier die Daten von 2017/2018 zur Verfügung gestellt.      
Unsere Scope 2-Emissionen betrugen im Jahr 2017 7.620 tCO2e, im Jahr 2018 7.240 tCO2e. Zur Berechnung der Emissionen arbeiten wir mit Gemis-Emissionsfaktoren, sowie von unserem Fernwärme-Anbieter Stadtwerke Karlsruhe zur Verfügung gestellten Emissionsfaktoren. Diese bilden die Vorkette mit ab. Für die VOWO sind mangels Kühlvorrichtungen im Wesentlichen CO2, CH4 und N2O von Bedeutung, die über die verwendeten Emissionsfaktoren eingeflossen sind. Diese werden in CO2- Äquivalente umgerechnet.

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Emissionen des Scope 3 werden bei uns derzeit nicht erhoben. Eine Ausnahme sind die durch Dienstreisen bedingten Emissionen, die wir durch Aufforstungsprojekte über die Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK) voll kompensieren. Um umfassenden Klimaschutz zu betreiben, strebt die Volkswohnung die vollständige Betrachtung der Scope 3 Emissionen an, da beispielsweise Beton eine erhebliche Klimawirksamkeit hat.

2017 betrug die Höhe der Scope 3-Emissionen durch Dienstreisen 7,78 tCO2e, im Jahr 2018 7,64 tCO2e. Im Jahr 2019 lagen die Emissionen nur noch bei 4,69 tCO2e.
Für die Berechnung wurden Gemis-Emissionsfaktoren sowie die kommunizierten CO2e/km der Bahn verwendet

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Durch die Umstellung des Allgemeinstroms auf Ökostrom im Juli 2019 können jährlich ca. 960 Tonnen CO2e eingespart werden (Scope 2). Dies wird erst im nächsten Berichtszyklus sichtbar.