Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Fuhrpark:
Anhand der in Rechnung gestellten Kraftstoffe (Diesel, Benzin und Erdgas) ergeben sich nachfolgende CO2 Emissionswerte:
2019
  2018 2019
EWR AG 193.947 kg CO2 184.570 kg CO2
EWR Netz GmbH 387.721 kg CO2 496.742 kg CO2

Die Steigerung des Emissionswertes der EWR Netz GmbH ist auf die Fusion mit der e-rp GmbH zurückzuführen, deren Bestandsfahrzeuge in den Gesamtfuhrpark integriert wurden. Aufgrund von geplanten Fahrzeugstandardisierungen für Dienstwägen und Nutzfahrzeugen unter Berücksichtigung der Elektromobilität, wird ein Rückgang dieser Werte angestrebt.

Der wesentliche Unternehmenszweck der EWR-Töchter EWR Neue Energien GmbH sowie auch der PIONEXT-Gruppe ist es, durch deren Geschäftstätigkeit Treibhausgas-Emissionen zu verringern.Im Jahr 2017 betrugen die Stromeinspeisungen aus Fotovoltaikanlagen insgesamt 2.427 MWh.

Im Jahr 2019 beliefen sich diese auf 2.545 MWh. Das entspricht einer Steigerung von 5%. Die CO2 Einsparung beträgt hier rd. 1.500 Tonnen.

Im Bereich Wind verbesserten sich die Mengen von 150.876 MWh in 2017 auf 154.171 MWh in 2019 = 2 %. Aufgrund des guten Windjahres 2020 kann auch weiter von Ertragssteigerungen und Einspeisemengen von rund 160.000 MWh ausgegangen werden. Hier beträgt die CO2 Einsparung dann sogar rd. 95.000 Tonnen.

Darüber hinaus bietet die EWR Neue Energien GmbH Dienstleistungen rund um Fotovoltaik- und Windkraftanlagen an. Mittlerweile wurden gemeinsam mit regionalen Unternehmen über 160 Mio. € in die Region investiert. Durch diese Investitionen trägt die EWR Neue Energien GmbH maßgeblich zu Umweltschutz und zur Energiewende bei.

Für 2020 ist die Inbetriebnahme eines weiteren Windparks mit einer Anfangsleistung von rd. 7.000 MWh geplant. Für 2021 ff. sind hier 14.000 MWh mit entsprechenden CO2 Einsparungen geplant. Darüber hinaus ist die Erschließung weiterer Windparks in Planung.

Im Bereich der Fotovoltaikaktivitäten sind zwei Anlagen in der Größenordnung von über 100 MW aktuell in der Bau- und Genehmigungsphase.

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Zu den Scope 2-Emissionen liegen uns aktuell keine Daten vor. Im Rahmen der geplanten Klimabilanz sollen diese Daten aber zukünftig ermittelt werden.

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Zu den Scope 3-Emissionen liegen aktuell ebenfalls noch keine Daten vor. Auch diese sollen im Rahmen der geplanten Klimabilanz zukünftig ermittelt werden.

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Zukünftig sollen bei Erneuerungen von Energiezentralen sowohl im privaten als auch kommunalen Bereich die CO2-Einsparungen bilanziert werden.