Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Unter Scope 1 werden laut GHG Protocol all jene THG-Emissionen zusammengefasst, die durch den Verbrauch von Brennstoffen, durch außerordentliche Nachfüllungen von Kältemitteln und durch den Fuhrparkbetrieb des berichtenden Unternehmens entstehen. Die Sparda-Bank München eG berichtet die Unternehmens-Werte für 2017 und 2018, wo möglich auf Basis der aktuellen Abrechnungen für das Berichtsjahr. In jenen Fällen, in denen die Abrechnungen noch nicht vorlagen, wurden die Realwerte aus dem vorangegangenen Jahr als Basis für die Hochrechnung herangezogen.  

Quelle Scope 1 Realwert 2017 CO2-Äqui-valent in t An-teil in % Veränd. Ggü. Vorjahr in % Realwert 2018 CO2-Äqui-valent in t An-teil in % Veränd. Ggü. Vorjahr in %
Wärme Erd-/Biogas: 1.237.350 kWh 270,9 14,6 -3,9 Erd-/Biogas: 1.177.150 kWh 252,8 13,8 -6,7
Heizöl leicht8.185 l (Hochrechnung) Heizöl leicht5.940 l
Kältemittel 398,1 kg Einfüllmenge, keine Leckagen 0,0 0,0 0 393,4 kg Einfüllmenge, keine Leckagen 0,0 0 0
Unternehmens-fuhrpark Benzin: 2.987,0 l 39,0 2,1 -26,8 Benzin: 3.204,7 l 32,7 1,8 -16,2
Diesel: 12.232,5 l Diesel: 9.657,2 l
Ökostrom: 394,9 kWh Ökostrom: 382,5 kWh
Gesamt * 309,9 16,7 -7,6 * 285,5 15,6 -7,9
 
* Hier werden keine Realwerte angegeben, da sich diese aus verschiedenen Größeneinheiten zusammensetzen, die nicht addiert werden können. Dennoch sind die CO2-Emissionen ausgewiesen, da deren Addition möglich ist.

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Unter Scope 2 werden laut GHG Protocol all jene THG-Emissionen zusammengefasst, die indirekt durch den Verbrauch von Strom und Fernwärme des berichtenden Unternehmens entstehen. Die Sparda-Bank München eG berichtet die Unternehmens-Werte für 2017 und 2018, wo möglich auf Basis der aktuellen Abrechnungen für das Berichtsjahr. In jenen Fällen, in denen die Abrechnungen noch nicht vorlagen, wurden die Realwerte aus dem vorangegangenen Jahr als Basis für die Hochrechnung herangezogen.  

Quelle Scope 2 Realwert 2017 in kWh CO2-Äqui-valent in t Anteil in % Veränd.Ggü. Vorjahr in % Realwert 2018 in kWh CO2-Äqui-valent in t Anteil in % Veränd. Ggü. Vorjahr in %
Strom 2.189.213 (Realwert) 0,0 0,0 0 2.250.000 (Hochrechnung) 0,0 0,0 0
Fern-wärme 1.218.369 (Hochrechnung) 233,4 12,6 -5,6 1.270.000 243,3 13,3 4,2
Gesamt 3.407.582 233,4 12,6 -5,6 3.520.000 243,3 13,3 4,2

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Unter Scope 3 werden laut GHG Protocol all jene THG-Emissionen zusammengefasst, die indirekt durch Arbeitswege und Geschäftsreisen der Mitarbeiter sowie durch den Wasser- und Papierverbrauch und den anfallenden Abfall des berichtenden Unternehmens entstehen. Die Sparda-Bank München eG berichtet die Unternehmens-Werte für 2017 und 2018, wo möglich auf Basis der aktuellen Abrechnungen für das Berichtsjahr. In jenen Fällen, in denen die Abrechnungen noch nicht vorlagen, wurden die Realwerte aus dem vorangegangenen Jahr als Basis für die Hochrechnung herangezogen.  

Quelle Scope 3 Realwert 2017 CO2-Äquivalent in t Anteil in % Veränd. Ggü. Vorjahr in % Realwert 2018 CO2-Äquivalent in t Anteil in % Veränd. Ggü. Vorjahr in %
Arbeitswege 5.205.534 km 626,7 33,7 17,9 5.205.534 km 625,1 (Hochrechnung) 34,2 -0,3
Dienstreisen 727.095 km 103,5 5,5 43,6 438.108 km 73,0 4,0 -29,5
Wasser und Abwasser 11.694 cbm (Hoch-rechnung) 4,0 0,2 -2,4 12.200 cbm (Hoch-rechnung) 4,2 0,2 5,0
Papier- und Druckerzeugnisse** 61.283 kg 50,0 2,7 -1,6 56.995 kg 46,9 2,6 -6,2
Abfall * 2,3 0,1 -25,8 * 2,1 0,1 -8,7
Externe Dienstleister * 254,5 13,7 6,8 * 270,8 14,8 6,4
Vorkette Ökostrom * 98,4 5,3 -5,6 * 101,2 5,5 2,8
Vorkette Wärme * 170,4 9,2 -2,7   171,5 9,4 0,6
Vorkette Kraftstoffe * 6,5 0,3 -25,3   5,6 0,3 -13,8
Gesamt * 1.316,3 70,8 -8,0 * 1300,4 71,1 -1,2
 
* Hier werden keine Realwerte angegeben, da sich diese aus verschiedenen Größeneinheiten zusammensetzen, die nicht addiert werden können. Dennoch sind die CO2-Emissionen ausgewiesen, da deren Addition möglich ist.  
** Das Unternehmen hat im Jahr 2018 zusätzlich Druckaufträge im Gesamtvolumen von ca. 18.615 t Recycling-Papier in Auftrag gegeben. Diese werden jedoch schon im Druckprozess über den Zukauf von Klimazertifikaten direkt klimaneutral gestellt und fließen damit nicht unmittelbar in die CO2-Bilanz der Sparda-Bank München eG ein.

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Die Gesamt-CO2-Emissionen der Sparda-Bank München eG beliefen sich im Jahr 2017 auf 1.829,2 t CO2, was einer Reduktion um 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspräche. Die Auflistung aller klimarelevanten Emissionen des Unternehmens findet sich unter Leistungsindikator GRI SRS-305-1 bis Leistungsindikator GRI SRS-305-3.

Die Hochrechnungen für das Jahr 2018 ergeben einen Gesamtemissionswert von 1.830,8 t CO2, was einer Reduktion um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspräche. Wie bereits unter Kriterium 3, 12 und 13 erläutert, strebt die Sparda-Bank München eG eine kontinuierliche Verbesserung ihrer jährlichen Emissionswerte an; wo möglich durch die weitere Reduktion der Ressourcennutzung sowie durch die Umstellung auf Recycling-Produkte. Die Reduzierungspotenziale unterliegen jedoch technischen und wirtschaftlichen Grenzen. Die Restmenge der nicht vermeidbaren Emissionen wird seit 2014 durch den Erwerb von Klimazertifikaten gemäß dem Kyoto-Protokoll kompensiert.So ist die Sparda-Bank München eG bereits seit 2014 ein klimaneutrales Unternehmen.