Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Die THG-Emissionen in Scope 1 sind durch trias nicht beeinflußbar oder signifikant. Da wir über keine eigenen Räumlichkeiten verfügen, sondern unsere betrieblichen Tätigkeiten in einem Co-Working-Space ausüben, erzeugen wir keine Emissionen durch direkte Verbrennung. Weiterhin haben wir keinen direkten Einfluss auf den Bezug von Energien aus erneuerbaren Quellen zur Ausbung unserer Geschäftstätigkeiten. Eine eigene Fahrzeugflotte betreiben wir nicht.

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

trias consulting emittiert keine signifikanten Mengen an Treibhausgasen im Scope 1 und 3. Deshalb findet der Leistungsindikator GRI SRS-305 auch im Berichtsjahr 2020 keine Anwendung.

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

trias consulting emittiert keine signifikanten Mengen an Treibhausgasen im Scope 1 bis 3. Deshalb findet dieser Leistungsindikator auch im Berichtsjahr 2020 keine Anwendung.
Wie bereits in den Kriterien 11 – Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen und 12 – Ressourcenmanagement berichtet, ist der Ausstoß von THG-Emissionen durch trias vorrangig im Bereich der Mitarbeitendenmobilität beeinflussbar. Um die Emissionen aus diesem Bereich zu steuern und zu reduzieren, besteht eine Reiserichtlinie, die einen bevorzugten Einsatz des ÖPNV und der Bahn gegenüber anderen Verkehrsmitteln (vor allem Flugzeug) vorsieht. 

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Derzeit besteht noch kein messbares Indikatorenset für Geschäftsreisen. Da Geschäftsreisen fast ausschließlich mit der Bahn getätigt werden und eine reduzierte Mitarbeitendenmobilität durch mobiles Arbeitenbesteht, steht der Aufwand der Erhebung der Daten in keinem Verhältnis zur steuerbaren Emissionsreduktion. Aus diesem Grund werden auch keine Ziele zur Senkungt der THG-Emissionen gesetzt.

Der Aufbau eines entsprechenden Indikatorensets wird für kommenden Berichtsjahre geprüft und gegebenenfalls etabliert. Im diesem Berichtsjahr findet der Leistungsindikator GRI SRS-305 keine Anwendung