Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Direkte THG-Emissionen (in Tonnen CO2-Äquivalenten)
2020: 860,00 Liter Diesel: 2270,9 kg CO2
2,0 Kubikmeter Brennholz entsprechen 79,29 kg CO2 entsprechen 0,079 to CO2
Summe Scope 1: 2350,19 kg CO2

2019: 985,35 Liter Diesel: 2601,9 kg CO2
2,0 Kubikmeter Brennholz entsprechen 79,29 kg CO2 entsprechen 0,079 to CO2
Quelle: Berechnungen durch die climatepartner GmbH, München

Summe Scope 1: 2681,69 kg CO2

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Indirekte THG-Emissionen (in Tonnen CO2-Äquivalenten): keine
2020: Durch die Nutzung von Ökostrom fielen für den Verbrauch von 5.585 kWh Strom keine CO2 Emissionen an.
Quelle: Berechnungen durch die climatepartner GmbH, München
2019: Durch die Nutzung von Ökostrom fielen für den Verbrauch von 5.256 kWh Strom keine CO2 Emissionen an.
Quelle: Berechnungen durch die climatepartner GmbH, München
2018: Durch die Nutzung von Ökostrom fielen für den Verbrauch von 4.518 kWh Strom keine CO2 Emissionen an.
Quelle: Berechnungen mit dem EcoCockpit Tool der Effizienz-Agentur NRW nach dem Greenhouse Gas Protocol sowie Berechnungen des Stromlieferanten.

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

sonstiger indirekte THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2 -Äquivalenten. 2020: die Daten wurden nicht extra erhoben, da im Coronajahr Änderungen nur marginal waren. Um aber mit Sicherheit alle THG-Emissionen bei der Kompensation zuverlässig erfasst zu haben, ist der Wert für Scope 3 mit 11000 – Scope 1 angesetzt.
Scope 3: 8649,84 kg CO2 bzw. 8,7 to CO2 e

2019: Anfahrt Mitarbeiter: 2132,3 kg CO2
Produktions- und Verbauchsmaterial (Fertigbeton): 1730,4 kg CO2
Entsorgung: 1110,5 kg CO2
Eingangslogistik: 938,7 kg CO2
Bahnfahrten: 615,8 kg CO2
Vorkette Kraftstoffe: 236,3 kg CO2
Vorkette Strom: 31,4 kg CO2
Büropapier: 5,1 kg CO2
Wasser: 2,0 kg CO2
Summe Scope 3: 7197,4 kg CO2 bzw. 7,2 Tonnen CO2 e
Quelle: Berechnungen durch die climatepartner GmbH, München

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Die THG-Emisionen wurden durch den Bezug von Ökostrom ab 2016 auf Null gesenkt. Seit 2017 fallen keine THG-Emissionen mehr an.
Die durch das Unternehmen in 2020, 2019 sowie 2018 verursachten Emissionen werden durch die Investitionen in ein ausgewähltes Energieeffizienzprojekt in NRW (https://fpm.climatepartner.com/project/1007/de) über die climatepartner GmbH kompensiert.
2019 hat die Steinbildhauerei Vincent ein Lastenrad für kurze Strecken und einfache Arbeiten angeschafft.