13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

In Bezug auf klimarelevante Emissionen erachtet VIVAWEST vorrangig die CO2-Emissionen im Gebäudebestand als wesentliches Kriterium. Zur Senkung der CO2-Emissionen setzt VIVAWEST aber auch im Fuhrpark zahlreiche Maßnahmen um und behält sonstige klimarelevante Emissionen stets im Blick. Die gesetzten Ziele und die damit einhergehenden Maßnahmen sind dem Nachhaltigkeits- bzw. Umweltprogramm zu entnehmen (siehe DNK-Kriterium 3).

Vergleiche Bericht 2017 (Seite 70).

Weiterführende Informationen zu klimarelevanten Emissionen können sie den folgenden Leistungsindikatoren entnehmen:
Zur Reduktion der CO2-Emissionen setzt VIVAWEST an geeigneten Standorten seit 1991 Solarthermie ein. Mit ihrer in 2008 in Gelsenkirchen-Schaffrath errichteten Photovoltaik-Anlage ist VIVAWEST Besitzerin einer der größten Solarsiedlungen in Deutschland. Auch andere Formen der Nutzung regenerativer Energien werden bei VIVAWEST eingesetzt, wie zum Beispiel Blockheizkraftwerke, Brennstoffzellen oder Wärmepumpen mit unterschiedlichen Energiequellen. Letztere umfassen sogar einen Latentwärmespeicher in Form eines Eisspeichers.

Vergleiche Bericht 2017 (Seite 73).