13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Bei einer angenommen konstanten Produktionsmenge wollen wir unseren CO2-Fußabdruck reduzieren, durch weniger Input an Rohmaterial, Energie und Wasser und weniger Output in Form von Emissionen und Abfällen.
Gesetzlich relevante Emissionen entstehen an unserem Produktionsstandort Limburg nur durch den Einsatz von flüchtigen organischen Verbindungen (Lösungsmittel), die vornehmlich in unseren Dosenlacken enthalten sind. Diese Emissionen wurden in den letzten Jahren kontinuierlich durch die Umstellung auf Folienbeschichtung und Modernisierung der Nachverbrennung nennenswert reduziert.

Der Standort Neustadt/Wied ist seit 2013 mit einer 353 kwp großen Photovoltaik-Anlage ausgestattet. Etwa 63 Prozent des produzierten Stroms gehen in die Produktion und nur 37 Prozent werden wieder ins Netz eingespeist.
Seit einigen Jahren nutzt die gesamte Blechwarenfabrik Grünstrom aus norwegischer Wasserkraft.
Des Weiteren wird die produzierte Wärme der Lackanlagen zum Heizen des gesamten Gebäudes genutzt. So muss die Heizung so gut wie nie eingeschaltet werden.