13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Emissionsquellen
 
Unsere größte Emissionsquelle sind eindeutig die Events für unsere Kunden. Hier liegt die Herausforderung darin, dass wir nur begrenzt Einfluss auf die Entscheidungen in puncto Nachhaltigkeit haben, da wir nur als Dienstleister beziehungsweise Berater tätig sind.
 
Zielsetzungen
 
Als Zielsetzung haben wir ins Auge gefasst, durch gezielte Kundenberatung entlang unseres Change2Green-Konzepts unsere Kunden im Bereich Event für nachhaltige Konzepte zu begeistern und damit einen Wandel in der Planung und Durchführung von Events in Richtung eines klimaneutralen Events zu bewegen (vgl. Kriterium 10).  
 
Konkrete Reduktionsziele wurden für die Agentur im Berichtsjahr noch nicht formuliert. Vgl. in diesem Zusammenhang auch die Ausführungen in Kriterium 3 zur Etablierung eines Zielsystems.
 
Emissionssparende Maßnahmen
 
Von unserer IT-Abteilung wurde bereits eine Vielzahl an emissionssparenden Maßnahmen ergriffen, auch wenn in der Vergangenheit keine explizite Zielformulierung erfolgte.
 
Software
 
Eine entscheidende Rolle für Sicherheit und Energiebedarf im Bereich IT spielt die Zusammenarbeit mit dem Software-Anbieter VMware: Durch die agenturweit genutzte Desktop-Virtualisierung (=Windows-Arbeitsoberfläche) halten sich Wartungsaufwand und Serverauslastung in einem ökonomisch und ökologisch vertretbaren Rahmen. Mit dieser virtualisierten Arbeitsoberfläche können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von follow red komfortabel und sicher mobil arbeiten. Der Systemzugriff erfolgt geregelt und passwortgeschützt. Das Firmennetzwerk ist mit einer Firewall geschützt, um Hacker- und Cyberangriffen vorzubeugen. Dank Mobile Device Management, also beispielsweise Verschlüsselung und regelmäßiger Remotelöschung von Daten, bleibt der Datenschutz im Verlustfall gesichert. follow red setzt bei der Nutzung seiner Softwaretools für den Arbeitsalltag auf Flexibilität, zum Beispiel Microsoft Teams. Wo sinnvoll, nutzen wir verstärkt Open Source Produkte – auch das reduziert Kosten. 
 
Hardware
 
Mit der Automatisierung regelmäßiger IT-Prozesse, beispielsweise Backups, reduzieren wir den Hardwarebedarf und halten die IT-Systemdimensionierung bedarfsgerecht. Materialeinsparungen ergeben sich auch durch den Einsatz sogenannter Thin Clients – also Computer und Programme, die weniger Hardware benötigen und dafür auf Server angewiesen sind. Die genutzte Hardware wählen wir nach Energie- und Gütesiegeln aus. Wo möglich, wird gebrauchte Hardware wiederverwendet. Hiermit reduzieren wir Verpackungsmüll und Elektroschrott, senken den Energieverbrauch, schöpfen die Lebensdauer von Geräten aus und reduzieren schlussendlich natürlich auch unsere Investitionskosten.
 
Datenspeicherung
 
Wir speichern unsere Daten strukturiert intern und sorgen dabei für eine Komprimierung und Deduplizierung. Damit werden Datenmengen und der Speicherbedarf reduziert, was sich auch in reduzierten Kosten niederschlägt. Daten werden nicht in einer Cloud gespeichert.
 
Stromsparmaßnahmen
 
Die Thin Clients fahren um 22:00 eines jeden Kalendertags automatisch herunter. Drucker schalten nach 5 nutzungsfreien Minuten in einen Deep-Standby-Modus, Monitore an Arbeitsplätzen und Laptops wechseln dank globaler Einstellung nach 15 Minuten in die Inaktivität und nicht benötigte Server schalten wir je nach Auslastung ab.
 
Aufgrund dessen, dass wir als Unternehmen nicht selbst produzieren, sondern unsere Kunden bei der Umsetzung ihrer Events unterstützen, werden die THG-Emissionen in unserem Tätigkeitsfeld bislang nicht erfasst. Im kommenden Berichtszeitraum wird geprüft, ob eine zumindest partielle Erfassung im Bereich Scope 1 sinnvoll ist.
 
→ UN-Nachhaltigkeitsziel 7: Bezahlbare und saubere Energie
→ UN-Nachhaltigkeitsziel 13: Maßnahmen zum Klimaschutz