13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

2019 hat PHAT insgesamt 189,4 Tonnen CO2 verursacht. Die größten Emissionsquellen waren dabei Dienstreisen mit dem Flieger (40,1 t), die Flugreise zu einem Teamevent (34,4 t) und der Kraftstoffverbrauch von Firmenwagen (20 t). 
Die größte Herausforderung sind für uns als Beratungsunternehmen hauptsächlich Dienstreisen, da diese als Berater oft nicht zu vermeiden sind. Hierfür nutzt ein Großteil der PHATties die Bahn, statt den Flieger. Zusätzlich wurde darauf geachtet, möglichst in Hamburg ansässige Unternehmen als Kunden zu beraten. 
 
Von 2018 auf 2019 konnten wir unseren CO2-Fußabdruck bereits von 212,9 auf 189,4 Tonnen CO2 senken, indem vor allem die Firmenflotte reduziert und die Flugreisen verringert wurden. Die Emissionen von 2017-2019 werden in einem ersten Schritt kompensiert. Langfristiges Ziel ist es, alle seit der Firmengründung verursachten Emissionen zu kompensieren, um klimaneutral zu werden. 
 
Die CO2-Fußabdruckberechnung wurde mithilfe eines Dienstleisters gemäß des Greenhouse Gas Protocol (GGP) und in Betracht von Scope 1, 2 und 3 berechnet. Zusätzlich wurde ein Sicherheitsaufschlag von 10% veranschlagt, um auch durch das GGP nicht geforderte Emissionen zu berücksichtigen (wie beispielsweise der Website-CO2-Verbrauch).