13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Für das Geschäftsjahr 2019 wurde die erste Klimabilanz bei F&W erstellt. Im Zuge dessen wurden die entsprechenden Verbräuche der in Kriterium 12 genannten Ressourcen ermittelt und bewertet. Diese erste Klimabilanz stellt somit die Inanspruchnahme der Ressourcen quantitativ dar (näher ausgeführt unter Kriterium 12) und bildet das Basisjahr des Klimaziels von F&W. F&W hat erstmalig in 2020 ein spezifisches Klimaziel zur Reduktion der Treibhausgase bis 2030 entwickelt. Weitere Details dazu sind unter dem Leistungsindikator GRI SRS-305-5 zu finden. Die Wirksamkeit der entsprechenden Maßnahmen wird in einem regelmäßigen Abstand vom Energie- und Klimaschutzmanagement überprüft und bewertet.


Die Treibhausgasbilanz (THG-Emissionen, ausgedrückt in CO2-Äquivalten bzw. CO2e) wurde nach dem „GHG Protocol Corporate Accounting and Reporting Standard“ berechnet, die Emissionsfaktoren zur Berechnung der THG-Emissionen stammen aus GEMIS 5.0 sowie Defras 2020.  
 

Entsprechend der in Kapitel 12 genannten Verbräuche für Strom, Wärme, Mobilität (Fuhrpark, Dienstfahrten mit privaten Pkw, Bahnfahrten), Wasser und Papierverbrauch ergeben sich für F&W im Bilanzjahr 2019 in den beschriebenen Systemgrenzen 32.330 t CO2e unter Berücksichtigung von Ökostrom (Marktansatz, Bewertung des Ökostroms als Strom aus Wasserkraft und des Graustrom mit dem Residualmix). Dabei hat Wärme einen Anteil von 89,4 % an den Gesamtemissionen. Ohne Ökostrom (Netzansatz) lag die Verursachung von THG-Emissionen bei 42.026 t CO2e.  


 
Abbildung 8: Verbräuche 2019 in CO2e am Gesamtverbrauch