13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Für Berlin Partner ergeben sich im Berichtszeitraum 2019 als relevante Emissionsquellen klimarelevante Emissionen aus Fernwärme, die wir für den Betrieb unserer Büroräume vom Anbieter Vattenfall beziehen sowie Emissionen, die durch Mobilität unserer Mitarbeiter*innen im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit entstehen. Insgesamt emittierte Berlin Partner im Berichtszeitraum 354,496 Tonnen CO2-Eq durch die oben genannten Emissionsquellen.

Als für den Standort Berlin national und international werbendes Unternehmen sind unsere Mitarbeiter*innen auf Reisetätigkeiten angewiesen. Um hier klimaneutraler aufzutreten hat Berlin Partner bereits einige Maßnahmen zur Verringerung von Treibhausgasemissionen unternommen. Unseren Fuhrpark haben wir von vier Dienstwagen auf einen Dienstwagen mit Elektroantrieb reduziert. Für kurze Dienstfahrten innerhalb Berlins stellen wir zwei Elektroroller zur Verfügung. Darüber hinaus befähigen wir unsere Mitarbeiter*innen explizit zum Nutzen der öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin, zum Beispiel durch den Bezug eines BVG Jobtickets oder Leihtickets für Fahrten in die Berliner Außenbezirke, die wir jederzeit zur Verfügung stellen. Bereits seit 2014 nutzen unsere Mitarbeiter*innen die umfangreichen Carsharing-Möglichkeiten in Berlin.

Unseren Strom beziehen wir seit 2016 aus 100% erneuerbaren Energien.

Mittelfristig (bis Ende 2022) strebt Berlin Partner für das gesamte Unternehmen Klimaneutralität an. Dabei werden die durch Geschäftsprozesse verursachten klimawirksamen CO2-Emissionen durch Maßnahmen zur Energieeinsparung und Energieeffizienzsteigerung reduziert. Konkret werden hierfür folgende Maßnahmen festgelegt:
Für zukünftige Reduktionsberechnungen wird Berlin Partner das Geschäftsjahr 2019 als Basisjahr heranziehen.