13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Die inova ist ein Beratungsunternehmen mit einem sehr hohen Anteil an Bürotätigkeiten. Daher entstehen nur geringe Mengen an Emissionen.

Im Wesentlichen setzt sich der Energieverbrauch durch Strom und Wärme zusammen. Externe Termine werden mit einem Diesel-PKW durchgeführt.

Unser Ziel ist es, den Energieverbrauch so gering wie möglich zu halten und dabei so weit möglich regenerative Energieformen zu nutzen. Beim Strombezug wurde bereits 2020 auf Ökostrom umgestellt. Die Nutzung des Diesel-PKW wurde und wird auf ein Minimum beschränkt. Die Räumlichkeiten verfügen über eine sehr gute Außen-Wärmedämmung sowie eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Auf Grund nicht ermittelbarer Daten auf Seiten des Wärmemessdienstleisters, können hierzu derzeit leider keine Vergleichsdaten genannt werden.
 
Wie schon im Kriterium 12 aufgeführt, ist durch die Umstrukturierung der Geschäftstätigkeit und die Ausrichtung auf die Nachhaltigkeitsthematik sowie durch die Situation während der Corona-Pandemie und den fehlenden Angaben des genannten Dienstleister, kein direkter Vergleich zur letzten DNK-Erklärung möglich. Ziel ist es, bis zur nachfolgenden DNK-Erklärung eine einwandfreie Datenlage zu erreichen, um Vergleichswerte zu generieren und daraus resultierende Zielvorgaben definieren zu können. Die Optimierung der klimarelevanten Emissionen steht trotzdem nach wie vor im Hauptfokus von inova.
 
Durch die zuvor genannten Maßnahmen konnten alle bisher gesteckten Ziele bzgl. Energie und Ressourceneinsparung im Rahmen der Möglichkeiten erreicht werden. Weitere Maßnahmen werden geprüft, allerdings sind auf Grund der bestehenden Voraussetzungen weitere Effizienzmaßnahmen nur noch in geringstem Umfang möglich.

Die Berechnungen der Emissionsmengen wurden auf Basis des Greenhouse Gas Protocol durchgeführt. Die dafür verwendeten CO2-Äquivalent-Werte wurden verschiedenen Quellen entnommen (z.B. GEMIS, PROBAS, OEKOBAU.DAT…).

Als Basisjahr für zukünftige Vergleiche wird das Jahr 2021 festgelegt, da für 2019 (auch rückwirkend) keine Zahlen für eine Berechnung ermittelt werden konnten.