13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

modem conclusa lässt regelmäßig die Klimabilanz des Unternehmens (CCF) in Anlehnung an die Richtlinien des Greenhouse Gas Protocol Corporate Accounting und Reporting Standard erstellen. Dies dient als Kontroll- und Steuerungsinstrument, um Reduktionspotenziale zu identifizieren und um laufend die Entwicklung der Treibhausgasemissionen, die die Agentur durch ihre Geschäftstätigkeit verursacht, überprüfen zu können. Bei der Klimabilanz handelt es sich stets um eine ganzheitliche Betrachtung (Scope 1 bis 3), d.h. es werden auch vor- und nachgelagerte Wertschöpfungsstufen einbezogen. Generell verfolgt modem conclusa im Bereich Klimaschutz folgenden Ansatz: Vermeidung und Reduktion vor Kompensation. So wurden bereits zahlreiche Klimaschutzmaßnahmen erfolgreich umgesetzt: Umstellung auf 100 % Öko-Strom, Anschaffung energiesparender Geräte, Vermeidung von Flugreisen, energetische Sanierung der Büroräume etc. Auf diese Weise konnte der CCF im Vergleich zum Basisjahr 2016 um etwa die Hälfte reduziert werden: von 28,5 Tonnen auf 12,4 Tonnen. Konkret setzt sich die aktuelle Klimabilanz (Basisjahr 2019) wie folgt zusammen:   Die größten Emissionsquellen sind Wärme und Reisen mit dem Dienstauto. Hier werden aktuell Optimierungspotenziale, wie z.B. der Umstieg auf ein Elektro-Auto als Dienstauto, geprüft. Derzeit unvermeidbare Treibhausgasemissionen werden mittels eines zertifizierten Klimaschutzprojektes   kompensiert (https://www.climatepartner.com/de/klimaschutzprojekte/biomasse-indien).