13. Treibhausgasemissionen

Die Hochschule legt Höhe, Art und Auswirkungen von Treibhausgasemissionen dar und gibt ihre Ziele zur Reduktion der Emissionen und bisherige Ergebnisse an.

Die NORDAKADEMIE erhebt jährlich die durch Heizung und Elektrizität verursachten CO2-Emissionen. 2017 betrug der CO2-Ausstoß ca. 190 Tonnen. Dies entspricht in etwa dem Wert des Vorjahres.

Der Ausstoß an Treibhausgasen konnte zwischen 2010 und 2014 nahezu halbiert werden. Dies gelang infolge der Errichtung von Photovoltaikanlagen und eines Blockheizkraftwerks sowie der Umstellung des Einkaufs auf zertifizierten Ökostrom. Weil ab 2015 mit dem Ausbau der Hochschule auch Wohneinheiten für Studierende geschaffen wurden, stieg der Ausstoß absolut nachfolgend wieder an. Der Ausstoß pro Hochschulangehörigem (HA) blieb jedoch weiterhin niedrig und verringerte sich von 178 kg im Jahr 2010 auf 81 kg im Jahr 2017 um 55 Prozent.


Von der angestrebten Verringerung des Energieverbrauchs von weiteren 15 Prozent pro HA bis 2023 verspricht sich die Hochschule gleichfalls eine Senkung der relativen CO2-Emissionen.