13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Für verlässliche Aussagen liegen noch zu wenig belastbare Daten vor. Daher ist eine Angabe der Treibhausgas-Emissionen nach dem GHG nicht möglich.

Die klimarelevanten Emissionen der Sparkasse stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Energieverbrauch in unseren Standorten. Unsere größten Emissionsquellen in diesem Bereich sind der Energieverbrauch (Strom und Heizung) sowie verkehrsbedingte Emissionen (Fuhrpark, Pendlerverkehr).

Dennoch hat für uns die Vermeidung und Reduktion von CO2-Emissionen eine hohe Priorität. Dies gewährleisten wir durch den bewussten Einsatz von Ressourcen und durch energieeffizientes Wirtschaften. Besonders bei Renovierungen unserer Standorte achten wir auf eine optimale energetische Sanierung der Gebäude. Die schrittweise Umstellung auf LED-Leuchten soll den Energieverbrauch nachhaltig reduzieren. 

Wir haben zielgerichtet 5 Dächer sparkasseneigener Immobilien mit Photovoltaik ausgestattet, die in 2018 mehr als 80.000 kWh Strom produziert haben. 

Auch bei unserer eingesetzten IT-Hardware und bei deren Neuanschaffung achten wir gezielt auf einen geringen Stromverbrauch. An der Großzahl unserer Arbeitsplätze setzen wir sog. ThinClients ein, die deutlich weniger Strom als normale Desktop-Computer verbrauchen. In 2018 wurden neue Server in Betrieb genommen, deren Anzahl um 20 % im Vergleich zu den zuvor installierten Servern reduziert werden konnte. Durch die Auswahl besonders energieeffizienter Produkte konnte, trotz verdoppelter Rechenleistung, der Stromverbrauch um ebenfalls 20 % gesenkt werden. 

Um Fahrten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu internen und externen Fortbildungen zu reduzieren, nutzen wir verstärkt die Möglichkeit von Webinaren und E-Learning-Systemen am Arbeitsplatz. Bei Dienstreisen wird zudem das Transportmittel auch unter Umweltgesichtspunkten ausgewählt. Bei der Erneuerung des Fuhrparks achten wir ebenfalls darauf, dass der Verbrauch und der CO2-Ausstoß möglichst gering sind.

Ein quantifiziertes und zeitlich definiertes Klimaziel hat die Sparkasse aufgrund einer Vielzahl möglicher Dritteinflüsse, die eine Überarbeitung bestehender Planungen erforderlich machen und damit eine kontinuierliche Anpassung des Klimaziels bedingen würde, nicht formuliert. Dies gilt insbesondere im Baubereich, wo wir ein sehr wesentliches Energie-Einsparpotenzial sehen. In 2019 wird zum zweiten Mal das Energieaudit durchgeführt. Auch hier erwarten wir Erkenntnisse, die für eine weitere Verbesserung der Umweltleistungen genutzt werden können.