13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Ein wesentlicher Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie ist das Ziel eines CO2-neutralen Geschäftsbetriebs bis 2025. Nach einer Auswertung der Wirksamkeit bisheriger CO2-Reduktionsmaßnahmen ist deutlich geworden, dass im Zusammenspiel mit dem Erwerb von CO2-Klimazertifikaten dieses Ziel noch vor 2025 zu erreichen ist. Daher schärft WERTGARANTIE momentan diese Zielsetzung noch einmal nach. Weitere Zielsetzungen im Bereich Umwelt und Mobilität sind in Kriterium 3 beschrieben.

Im Berichtszeitraum hat das WERTGARANTIE-Nachhaltigkeitsteam Schätzungen der CO2-Reduktionspotenziale in allen relevanten Arbeitsbereichen vorgenommen und darauf aufbauend eine Roadmap bis zum Jahr 2025 entwickelt. Die WERTGARANTIE Group arbeitet seit einigen Jahren kontinuierlich daran, klimarelevante Emissionen so vollständig wie möglich auszuweisen. Derzeit wird aber noch zusätzlicher Entwicklungsbedarf für die lückenlose Datenerfassung in sämtlichen Tochtergesellschaften gesehen, um eine Varianz der jährlichen CO2-Bilanz zu minimieren.

Insgesamt wurden durch die Geschäftsaktivitäten der WERTGARANTIE Group klimarelevante Emissionen in Höhe von 1.309,2 CO2-e [t] verursacht. Bei der WERTGARANTIE Group verteilen sich die Emissionen zu 23,4 % auf Scope 1 zu 8,7 % auf Scope 2 undzu 67,9 % auf Scope 3.

Am stärksten beeinflusst der Fuhrpark mit 23,4 % der gesamten CO2-Äquivalente maßgeblich die Treibhausgasbilanz der WERTGARANTIE Group. Im Berichtszeitraum konnten Emissionsverringerungen durch den verstärkten Einsatz von Hybridfahrzeugen erzielt werden. Dazu tragen auch zwei E-Ladesäulen mit insgesamt vier Ladepunkten bei, die zum Betanken der Hybridfahrzeuge auf dem Firmenparkplatz zur Verfügung stehen. Die daraus resultierenden guten Erfahrungswerte haben uns dazu bewogen, die Umstellung des Fuhrparks in Richtung Hybridfahrzeuge weiter zu forcieren.

Der Bezug von Büroartikeln trägt zu 15,4 % zum CO2-Fußabdruck bei. Die Berechnung der durch Anfahrten der Mitarbeiter verursachten Emissionen erfolgte 2020 auf Basis einer Hochrechnung, welche die Umfrageergebnisse einer im Jahr 2019 durchgeführten Umfrage berücksichtigt. Demnach trägt die Mitarbeitermobilität mit 11,0 % zu den Gesamtemissionen bei. Durch kostenlose Jobtickets, Bereitstellung von Dienstfahrrädern und Förderung des Fahrrad-Leasings für Mitarbeiter sollen weitere  CO2-Reduktionen im Bereich der Mitarbeitermobilität realisiert werden.

Durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe durch Strom und Wärme bei Energieversorgern werden 8,7 % der Emissionen verursacht. Um in diesem Bereich Emissionen einzusparen, ist die WERTGARANTIE Group zum Stichtag 01.01.2020 am Standort Hannover auf Ökostrom umgestiegen.

Klimarelevante Wirkungen der Versicherungsprodukte der technischen Versicherer innerhalb der WERTGARANTIE Group lassen sich daran festmachen, wie viel CO2-Äquivalente durch die Reparatur eines Produktes im Vergleich zur Neubeschaffung eingespart werden. Aktuell erfolgen keine Messungen solcher Wirkungen bzw. der CO2-Einsparungen. In der Technischen Versicherung konnte 2020 von 555.416 Schadensfällen ein Anteil von 75 % als Reparatur durchgeführt werden.