13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Für das Jahr 2018 erfolgte in der Sparkasse Rhein-Maas keine explicite Erfassung von Treibhausgasemissionen. Diese Daten werden werden bislang nicht ermittelt.  

Dennoch hat sich die Sparkasse Rhein-Maas zum Ziel gesetzt, die größten Emissionsquellen Heizungen, Stromverbrauch, Dienstwagen und Papierverbrauch genau zu betrachten und die Senkung des Emissionsausstoßes zu betreiben. Konkrete Ziel dazu sind derzeit nicht definiert.  

Bewusster Einsatz von Ressourcen und energieeffizientes Wirtschaften sind dabei eine Selbstverständlichkeit. Bei Renovierungs- oder Modernisierungsmaßnahmen achten wir auch auf energetische Sanierung und Verbesserung der Energiebilanz der Gebäude. Grundsätzlich wird dabei auch immer die Nutzung regenerativer Energien in Betracht gezogen. 

Die Sparkasse hat bereits verschiedene Bereiche auf LED-Beleuchtung umgestellt. 

Jedes Unternehmen mit Nicht-KMU-Status (kleine und mittlere Unternehmen) -somit auch die Sparkasse Rhein-Maas- ist nach dem, in 2015 in Kraft getretenen Energiedienstleistungs-Gesetz (EDL-G) dazu verpflichtet, sich alle vier Jahre einem Energieaudit nach DIN EN 16247 zu unterziehen. Das Energieaudit wird in der Sparkasse in 2019 wiederholt und als Beratungsinstrument dienen; es werden damit die Gesamtenergieeffizienz und mögliche Verbesserungsmaßnahmen ermittelt, um damit unsere Energiebilanz zu verbessern.  

Unsere Arbeitsplätze sind durchgängig mit sogenannten „Thin-Clients“ ausgestattet, die gegenüber normalen Desktop-Computern ca. 50 % weniger Strom verbrauchen.  

Auch bei externen Fortbildungsmaßnahmen prüfen wir verstärkt den Einsatz von web-based-Trainings und Webinaren, um so Fahrten von Beschäftigten zu reduzieren. Dienstreisen außerhalb des Geschäftsgebietes sollen vorzugsweise mit der Bahn erfolgen.  

Interne Transportfahrten wurden gebündelt, um ebenfalls Energie einzusparen und den CO2-Ausstoß so gering wie möglich zu halten. Und wie in Kriterium 12 bereits dargestellt, wird bei der Anschaffung von Dienstwagen auch auf Verbrauch und CO2-Ausstoß geachtet und weiter regelmäßig Maßnahmen zur Verringerung des Gesamt-Energieverbrauchs und andere Maßnahmen zur Verkleinerung unseres ökologischen Fußabdrucks geprüft.

Ob, in welchem Umfang und in welchen Bereichen wir Reduktionsziele quantifizieren können, werden wir erarbeiten und im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie festlegen.