13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Klimaschutz ist wichtig, auch wir wollen dazu unseren Beitrag leisten. Mit der Installation eines CO2 -Rechners schaffen wir Bewusstsein für Nachhaltigkeit und zeigen, dass wir im Klimaschutz aktiv sind.  

Als wichtigen Schritt haben wir 2018 eine erste CO2-Bilanz erstellt, die Verbräuche, Mitarbeitermobilität sowie das Abfallaufkommen einbezieht. Unser Ziel ist es, sukzessive die CO2-Emission zu reduzieren.  

Bei Renovierungsvorhaben an unseren Standorten achten wir auf eine optimale energetische Sanierung der Gebäude. Die Entwässerung der Dachflächen wird im Gebäude Komturhof in einem Regenwassertank gesammelt und als Brauchwasser für die Toilettenspülung genutzt. Bei ca. 200 Mitarbeitern ergibt sich eine Einsparung von ca. 540.000 l Trinkwasser pro Jahr. Die Betondecken über EG, 1. und 2.OG im Gebäude Komturhof wurden mit thermisch aktiven Decken ausgestattet. So wird die Bauwerksmasse der Decken zur Pufferung der anfallenden Wärme- und Kältelasten genutzt. Im Zusammenspiel mit dem außenliegenden Sonnenschutz und der natürlichen Lüftung über die Fenster werden akzeptable Raumklimazustände ohne zusätzlichen Einsatz von Klimageräten sichergestellt.

2019 ist zunächst die Installation einer Photovoltaikanlage im Hauptstellengebäude mit einer Energieerzeugung von ca. 9.000 kWh pro Jahr (entspricht bis zu 6.500 kg* vermiedene CO2–Emission) geplant. Außerdem wurde der Stromanbieterwechsel mit nachhaltiger Energieerzeugung für 2019/2020 vollzogen. *Quelle: www.photovoltaikweb.de


Auch die Auslastung des Fahrzeugpools wird regelmäßig untersucht. Aufgrund der ermittelten Auslastung konnte die Anzahl der Poolfahrzeuge von 23 mittlerweile auf 11 reduziert werden. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß beträgt 109 g/km. Es ist angedacht, den Fahrzeugpool umweltfreundlich umzustellen, so dass sich der durchschnittliche CO2-Ausstoß sukzessive reduzieren kann.
 

Durch das Forcieren von Video-, Telefonkonferenzen und Webinaren können Dienstfahrten zunehmend vermieden werden. Interne Transportfahrten werden regelmäßig optimiert und gebündelt. Aufgrund der Standortoptimierung und der Optimierung der Auslastung der SB-Geräte (Einsatz von CRS-Systemen) hat sich die Anzahl der Fahrten für eine Befüllung seit 2015 bis 2017 um 15 % deutlich reduziert. Durch weitere Optimierungsmaßnahmen in 2018 konnten nochmals 6,8 % eingespart werden. Mittels Netzwerklösungen konnten zudem die Fahrten zu den Filialen zur Hinterlegung von Usern und Zutrittsregelungen signifikant reduziert werden.

Ein konkretes Klimaschutzziel haben wir uns nicht gesetzt. Wir wollen langfristig  unsere eigenen CO2-Emissionen senken. Unser Hauptaugenmerk richten wir dabei auf jene Bereiche mit den höchsten Verbräuchen. Maßnahmen, mit denen wir Energie und damit CO2-Emissionen einsparen, sind die effizientere Bewirtschaftung unserer Immobilien sowie die klimafreundliche Ausrichtung unserer Firmenflotte. Zur Bilanzierung der betrieblichen Umweltkennzahlen nutzen wir standardmäßig das „VfU Kennzahlen Tool“ und das zugehörige Berechnungstool. Als Bezugsgrößen haben wir das Berichtsjahr 2018 sowie die Anzahl der Mitarbeiter herangezogen, hierbei wurden alle Bereiche (Markt und Stab) berücksichtigt.