13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

ITAD Schrittmacher beim Klimaschutz

Durch die Substitution von fossilen Energieträgern und die Rückgewinnung von Metallen trägt das thermische Recycling zu einer signifikanten Klimaentlastung von über 6 Mio. Tonnen Treibhausgasen pro Jahr der ITAD-Mitgliedsunternehmen bei. Die ITAD begleitet und fördert diese Entwicklung der Mitgliedsunternehmen durch neue Konzepte und Öffentlichkeitsarbeit. Dabei geht ITAD mit gutem Beispiel voran:

Die Messeauftritte auf der IFAT werden durch ITAD bereits seit 2012 klimaneutral durchgeführt. Die Geschäftsstelle der ITAD ist seit dem Umzug im Jahr 2014 klimaneutral gestellt.

Dienstfahrten werden durch häufige Nutzung der BahnCard bereits vielfach klimaneutral zurückgelegt.

Im Rahmen des Umzuges nach Düsseldorf wurde der Bezug von Ökostrom realisiert.

Zu den weiteren Maßnahmen gehören die Beschaffung klimaneutraler Druckerzeugnisse, der Einsatz von Recyclingpapier und die Verwendung von Briefumschlägen „Direkt Recycling“.

Die dennoch verursachten CO2-Emissionen im Jahr 2018 (vgl. die Leistungsindikatoren zu Kriterium 13) wurden durch ein hochwertiges Klimaprojekt kompensiert. Die FutureCamp Climate GmbH unterstützt die ITAD bei der Kompensierung und führte die Qualitätssicherung in Bezug auf Genauigkeit, Konsistenz und Nachweisbarkeit durch. Es existiert ein offizieller Bericht zur Klimaneutralität. Die Erfassung und Berechnung der relevanten Daten erfolgt in Anlehnung an das GHG-Protokoll (Startbilanz 2014).

Die Umsetzungen im Bereich der Klimaneutralität waren u.a. Grundlage für die Auszeichnung als Schrittmacher der KlimaExpo.NRW im Jahr 2017.

Des Weiteren werden Bildungsmaterialien mit Bezug zum Thema Klimaschutz angefertigt.

Studien zum Klimaschutzbeitrag der ITAD-Mitgliedsunternehmen wurden im Berichtszeitraum durch ITAD in Auftrag gegeben.

Der Beitrag der Thermischen Abfallbehandlung zum Klimaschutz und die Schritte in Richtung Nachhaltigkeit werden von der Politik, von Bund und Ländern sowie Entscheidungsträgern zunehmend positiv wahrgenommen.

Als klimaneutraler Verband sind die Potenziale weitgehend erschöpft. Daher wurden über die genannten Aspekte hinausgehend im Berichtsjahr 2019 keine neuen Maßnahmen ergriffen. Ziel ist es weiterhin, die Klimaneutralität des Verbandes in der Liefer- und Wertschöpfungskette sowie in der Öffentlichkeit noch stärker zu kommunizieren und damit eine weitere Sensibilisierung für Fragen des Klimaschutzes zu ermöglichen. Zu diesem Zweck ist ITAD im Jahr 2019 auch der „Allianz für Entwicklung und Klima“ beigetreten und hat eine entsprechende Mitmacherklärung unterzeichnet.