13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

CO2-Emissionen: Vermeidung, Reduzierung und Kompensation
Seit Ende 2010 gibt es das Ziel, ab dem Jahr 2016 CO2-neutral zu wirtschaften. Seit der Zielsetzung wird verstärkt daran gearbeitet, das Umwelt- und Energiemanagement kontinuierlich zu optimieren und die eigenen CO2-Emissionen zu reduzieren, was durch eine Vielzahl von Maßnahmen gelungen ist.

So wurde die ökologische Nachhaltigkeit in Richtlinien und Prozessen integriert, um das Thema übergreifend zu berücksichtigen. Dazu wurden die Barmenia-Einkaufsrichtlinie, die Reiserichtlinie für den Innen- sowie Außendienst, Vorstandsvorlagen sowie das interne Vorschlagswesen um Umweltaspekte erweitert. Beispielsweise enthalten Entscheidungsvorlagen für den Gesamtvorstand das Kriterium "Auswirkungen auf  den Energieverbrauch, CO2-Emissionen und Umweltschutz". Diese müssen angegeben werden, wenn die Entscheidung entsprechende Einflüsse hätte.

Wie unter "12. Ressourcenmanagement" beschrieben, setzt die Barmenia in den Hauptverwaltungen und in 65 Außenstellen CO2-freien Ökostrom ein. Gleichzeitig nutzt sie das Fernverkehrsangebot bahn.business der Deutschen Bahn, bei dem zu 100 % CO2-freier Ökostrom eingesetzt wird. Briefe und Pakete werden über das entgeltliche Serviceangebot GOGREEN der Deutschen Post DHL Group klimaneutral versendet. Auch um CO2 zu reduzieren, bietet das Unternehmen den Mitarbeitern Serviceleistungen wie z. B. den Paketdienst von Pakadoo und den Persil Wäscheservice an.

Im Jahr 2016 hat die Barmenia erstmals verbleibende Treibhausgasemissionen der Wuppertaler Hauptverwaltungen für das Jahr 2015 ausgeglichen. Beim Ausgleich der Emissionen achtet die Barmenia auf die Qualität der Kompensation. So wurden Emissionsscheine von zertifizierten Klimaschutzprojekten des auf diesem Gebiet bekannten Projektentwicklers myclimate erworben, die neben ökologischen auch soziale Kriterien erfüllen und somit der ganzheitlichen Betrachtung des Themas Nachhaltigkeit der Barmenia gerecht werden.

Für das Jahr 2017 wird der Barmenia-Konzern 2.049 t CO2-Emissionen (davon Barmenia Krankenversicherung a. G. 1.731 t und Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG 318 t) über das Klimaschutzprojekt "Solarkocher in Madagaskar" ausgleichen. Bei einer Online-Umfrage entschieden sich 59,4 % der teilnehmenden Mitarbeiter für dieses Klimaschutzprojekt.
www.klimaneutral.barmenia.de

Hinweis: Grundlage der vorab genannten Werte ist die CO2-Bilanz. Gegenüber den CO2-Werten aus den einzelnen Scopes der Leistungsindikatoren ergeben sich Rundungsdifferenzen im Nachkommabereich.

Beteiligung am Forschungsprojekt BMM3
Um Gesellschaftsentwicklungen nachhaltig beeinflussen zu können, beteiligt sich die Barmenia auch an Wissenschafts- und Forschungsprojekten. So ist sie z. B. Projektpartner beim Forschungsprojekt zum Betrieblichen Mobilitätsmanagement im Bergischen Städtedreieck und liefert ihren Beitrag mit Daten und Wissen: www.bmm3.de

Ermittlung der Verbrauchswerte und Emissionen
Die Grundlagen zur Ermittlung der CO2-Emissionen werden ausführlich unter "12. Ressourcenmanagement" beschrieben. Weitere Treibhausgase werden nicht erfasst, da sie für ein Versicherungsunternehmen als unerheblich einzustufen sind.