13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Die Nachhaltigkeitsstrategie der Leicher Engineering zielt auf eine Reduktion der Emissionen ab. Es soll bis zum Jahr 2020 eine 10%-ige Reduktion der Emissionen am Standort erfolgen. Dies soll insbesondere durch den Einsatz von erneuerbaren Energie erfolgen. Die Energiescouts erarbeiten laufend Verbesserungspotentialien. Die Umsetzung wird seitens der Geschäftsführung überwacht.
Bspw. ist ein Ausbau der vorhandenen Ladesäulen für den Fuhrpark geplant.
Bei der Wahl der Fahrzeuge wird daraufgeachtet, dass diese schadstoffarm sind und über neue effiziente Motorentechniken verfügen-

Der Prozentsatz wurde gewählt, da eine Umsetzung realistisch scheint. Der aktuelle Emissions Ausstoß am Standort ist bereits auf einem niedrigen Niveau.
Die Fertigung der Bauteile erfolgt extern. Der daraus resultierende Emissions-Ausstoß kann nur bedingt seitens Leicher Engineering beeinflusst werden.

Die quantitative Ermittlung der THG-Emissionen ist für das zu berichtende Geschäftsjahr noch nicht abgeschlossen, aus diesem Grund kann die Angabe nicht weiter quantifiziert werden. Insbesondere werden bei der Berechnung vereinzelte Bezugsgrößen des Warentransports verwendet.
Ziel ist es, auf Bauteilebene die exakten CO2 Ausstoß bennen zu können. Hierzu werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Entsprechenserklärungen verschiedene Tools qualifiziert. Geplant ist, die Anzahl der eingehenden Luftfrachtsendungen weiter zu reduzieren, indem der Warentransport vermehrt auf Schienen statt findet.