13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Der Klimaschutz wir bei nationalen und internationalen Nachhaltigkeitsstrategien vorrangig als Ziel von Unternehmen angesehen. Das Ingenieurbüro Petter verfolgt schon seit 1997 das Ziel, durch Einsatz von Photovoltaikanlagen eine zumindestens ausgeglichenene CO2-Bilanz herzustellen.

Dieses Ziel haben wir als Betreiber durch den Ausbau von mehreren Anlagen an den Standorten Surwold (Emsland), Plettenberg (Sauerland) und am Domizil (Wetter) bereits deutlich überschritten. Die Anlagen haben in Summe eine Kapazität von über 60 Kwp. Dies entspricht dem Jahrestrombedarf von ca. 25 Einfamilienhäusern.

Der überwiedende Teil der Produktion wird eingespeist, am Domizil im Wetter gilt Eigenverbrauch vor Einspeisung. Durch regelmässige Wartung der Anlagen (zyklische Reinigung der Voltaikmodule) werden die Plandaten der Anlagen überwiegend übertroffen. Alle Anlagen (Einspeisepunkte sowie Wechselrichter)  werden zumindst monatlich getrackt und mit Vergleichswerten behaftet.

Die Emmisionen, die für uns zutreffend sind, entstehn durch die Energieträger Gas (Heizung), Diesel (Mobilität) und Strom (elektrische Verbraucher).

Die Heizungsanlage wird wie bereits an anderer Stelle beschreiben durch app-basierte Anwendung geregelt (Regelkreis, Soll-Ist-Vergleich). Dies gilt für die Fussbodenheizung und Konvektorenheizung. Fensterlüftung wird erkannt und systemisch verarbeitet.

Die Fahrzeuge sind als Diesel ausgeführt. Sie werden, wo vorhanden im ECO-Modus gefahren. Verbräuche werden getrackt, nach jeder Dienstreise über 1000 km werden die Verbrauchsdaten gesondert kommuniziert.

Elektrische Verbraucher am Domizil sind gelistet und werden zyklisch überprüft. Die gesamte Beleuchtung ist auf LED-Technik umgestellt und kann überwiegend mit Philips HUE-App gesteuert werden. Die Rechner sind überwigend Notebooks mit geringem Stromverbrauch. Drucker werden bei Nichtbenutzung ausgeschaltet. Lichtquellen im Flur sind mit Bewegungsmeldern ausgestattet.

Der mit Abstand grösste Verbraucher ist ein elektisches Heizgerät für den Notfall. Der überwiegende Anteil der elektrischen Verbraucher ist geringer als 100 Watt Nennleistung.