13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Für das Geschäftsjahr 2020 waren wir klimaneutral, durch unsere Kompensationsleistung in das Klimaschutzprojekt „Energieeffizienz Nordrhein-Westfalen“. Wir haben pauschal 11.000 kg CO2 (inkl. Sicherheitsaufschlag) ausgeglichen. (climatepartner-ID: 13044-1812-1001)
Für das Geschäftsjahr 2019 waren wir klimaneutral, durch unsere Kompensationsleistung in das Klimaschutzprojekt „Energieeffizienz Nordrhein-Westfalen“. Damit hatten wir unseren Corporate Carbon Footprint für das Geschäftsjahr 2019 von insgesamt 10.779,2 kg CO2 (inklusive 10 % Sicherheitsaufschlag) ausgeglichen. Die Höhe der Emissionen trotz signifikanter Senkung des Dieselverbrauches ist auf die genauere Erfassung der relevanten Daten sowie durch die Einstellung einer Auszubildenden zurückzuführen. (climatepartner-ID: 13044-1812-1001) Der auf Basis der Berechnungen von climatepartner, München errechnete Carbon Footprint für das Geschäftsjahr 2019 belief sich insgesamt 9799,2 kg CO2 .
Scope 1 mit 2681,69 kg CO2 : Die wesentlichen Emissionen resultieren aus dem Verbrauch von Dieselkraftstoff (2601,9 kg CO2 )für den betrieblichen Fuhrpark. Mit 26,6 % hat er den wesentlichsten Anteil am gesamten Carbon Footprint 2019.
Scope 2: Wir nutzen seit 2016 in unserem Betrieb Ökostrom. Die Berechnungen für Scope 2 zeigen daher Null-Emissionen.
Scope 3 mit 7197,4 kg CO2: Der eingesetzte Baustoff „Fertigbeton“, die Mitarbeiteranfahrten und die Abfallentsorgung sind hier die wesentlichen Verursacher für THG-Emissionen.
Für das Geschäftsjahr 2018 waren wir klimaneutral, durch unsere Kompensationsleistung in das Klimaschutzprojekt „Energieeffizienz Nordrhein-Westfalen“. Damit hatten wir unseren Corporate Carbon Footprint für das Geschäftsjahr 2018 von insgesamt 9.070,20 kg CO2 (inklusive 10 % Sicherheitsaufschlag) ausgeglichen. (climatepartner-ID: 13044-1812-1001)
Selbst gesetzte Ziele Aufgrund der freiwilligen Teilnahme an der Initiative „ZNU goes zero“ werden wir auch 2021, wie 2018, 2019 und 2020 unsere Emissionen durch Investitionen in ein Umweltprojekt kompensieren. Langfristig planen wir den Umstieg auf eine dezentrale Energieversorgung. Dafür möchten wir eine Photovoltaik-Anlage und/oder eine Windenergieanlage installieren.