Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Wir setzen ausschließlich erneuerbare Materialien für unsere Verpackungen ein. Jährlich versenden wir Waren in ca. 2.000 kg Papp-Verpackungen, die zu 70 Prozent wiederverwendet werden. 
Was durch uns nicht wiederverwendet werden kann, wird über den Entsorger der Hausverwaltung bzw. beim Kunden recycelt.

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

Das Unternehmen hat zwei Firmenfahrzeuge im Einsatz, die im Warenverkehr und Kundendienst unterwegs sind. Beide Fahrzeuge sind Verbrenner und erreichen zusammen eine Fahrleistung von 14.100 km pro Jahr. Der Jahreskraftstoffverbrauch beläuft sich auf 39.936 MJ.
Aufstellung:
Benziner: 8l/100km x 32 MJ/l=2,56 MJ/km (Fahrleistung ca. 2.100 km jährlich)
Diesel: 8l100km x 36 MJ/l = 2,88 MJ/km (Fahrleistung ca. 12.000km jährlich)
 
Der Stromverbrauch des Unternehmens lag laut Abrechnung 05/2019-04/2020 bei 1.550 kWh.
Für den Heizenergieverbrauch wurde die vorliegende Nebenkostenabrechnung von 2017 herangezogen. Darin wird ein Verbrauch von 5.089,70 (Einheiten) kWh angegeben. Da keine weiteren Umrechnungen erfolgen und es sich um relativ neue Heizkostenverteiler handelt, wird davon ausgegangen, dass es sich bei 1 Einheit um 1 kWh handelt.

Kühlenerige und Dampf werden nicht verbraucht. Verkauft wird auch keine Energie.

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Der Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs lässt sich in unserem Unternehmen nicht als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung ermitteln. Dafür sind die Schwankungen im Personalstamm sowie in der Kundennachfrage zu groß. Beides hat ebenfalls erhebliche Auswirkungen auf den Energieverbrauch. Bei weniger Kundenaufträgen verringert sich das Fahraufkommen der Lieferfahrzeuge - auch ganz ohne Optimierung der Routen.
Der Stromverbrauch richtet sich bei unserer kleinen Anzahl an Beschäftigten unmittelbar nach der Anzahl an Büroarbeitsplätze. Durch Praktikanten, Mitarbeiter in Elternzeit oder temporäre Teilzeitvereinbarungen schwankt der Stromverbrauch automatisch im Jahresverlauf und auch im Jahresvergleich. Es lässt sich im Nachgang keine direkte Zuordnung zu Energieeinsparinitiativen vornehmen.

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

Wir nutzen Wasser nur im Rahmen des üblichen, täglichen Verbrauchs für Toilettennutzung, Spülen, Reinigen, Kaffee und Tee.
Wir schätzen den durchschnittlichen Verbauch pro Person auf täglich ca. 40 Liter. Bei 5 vollzeitäquivalenten Beschäftigten sind das ca. 200l am Tag. Bei jährlich ca. 220 Arbeitstagen entspricht das einem Verbauch von 44.000 l (0,44 Megalitern) Wasser.

Leistungsindikator GRI SRS-306-2: Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des gefährlichen Abfalls, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
viii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

b. Gesamtgewicht ungefährlicher Abfälle, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
iii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

c. Wie die Abfallentsorgungsmethode bestimmt wurde:
i. Direkt von der Organisation entsorgt oder anderweitig direkt bestätigt
ii. Vom Entsorgungsdienstleister zur Verfügung gestellte Informationen
iii. Organisatorische Standardmethoden des Entsorgungsdienstleisters

Das Gesamtgewicht unseres Abfalls schätzen wir auf jährlich
1.300 kg Pappe und Papier
900 kg    Toner
100 kg    Kunststoff
70   kg    Haus-/Restmüll


i. Wiederverwendung:
70   % Pappe
100 % Toner

ii. Recycling
30 % Pappe
100% Kunststoff

v/vii. Müllentsorgung
100 % Hausmüll

Wir nutzen viel Umverpackung für die erneute Umverpackung zum Transport an unsere Kunden.