Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Im Rahmen des Transports von Lebensmitteln hin zu den selbstständigen Kaufleuten werden folgende Transporthilfsmittel eingesetzt:
Diese Transporthilfsmittel werden mittels eines Kreislauf-Pfandsystems mehrfach wiederverwendet.   Zum Transport und Schutz der Ware werden außerdem eingesetzt:
Die Trockeneisverbräuche (in kg) werden jährlich standortbezogen erfasst:
Standort Jahr 2020
Neumünster 871.750 kg
Fleischwerk 67.340 kg
Zarrentin 853.600 kg
Malchow 687.400 kg
 

Zukünftig ist es geplant, für Kurzstrecken sogenannte eutektische Platten anstelle von Trockeneis einzusetzen. Am Standort Malchow sollen ab dem Jahr 2022 rund 80 % Trockeneis durch die Verwendung von so genannten eutektischen Platten eingespart werden und auch der Standort Zarrentin soll im Jahr 2022 nahezu vollständig auf eutektische Platten umgestellt werden. Lediglich 1 bis 2 % Notreserve an Trockeneis sollen hier zur Verfügung stehen. Für den Standort Neumünster ist der Einsatz von eutektischen Platten bei Kurzstrecken ab dem Jahr 2024 geplant.  

Eingesetzte Rohstoffe für Verpackungen von regionalen Eigenmarkenprodukten werden nicht erfasst. Gemeinsam mit den Lieferant:innen der regionalen Eigenmarkenprodukte wird aber fortlaufend an der Optimierung der Verpackungen hin zu nachhaltigeren Varianten gearbeitet.

Verpackungsstrategie Fleischwerk EDEKA Nord GmbH
Das Fleischwerk als Produktionsbetrieb für Fleisch- und Wurstwaren legt großen Wert auf die stetige Optimierung der Verpackungen und hat dazu eine eigene Verpackungsstrategie erarbeitet. Diese fußt im Wesentlichen auf den zwei Säulen:
  1. Reduzierung von Kunststoffen und Eliminierung von Transportverpackungen mit dem Effekt der Reduzierung der in Umlauf gebrachten Kunststoffe.
  2. Änderung von bestehenden Verpackungen hinsichtlich der Kunststoffzusammensetzung auf Monokunststoffe (Ziel: PP, PE). Verpackungen kommen somit in den Recycling-Kreislauf.
Aktuell werden die folgenden Projekte im Rahmen der Verpackungsstrategie durchgeführt:
  Folge Einsparungen haben wir in 2020 erreicht:  
Im Jahr 2020 wurden die folgenden Materialien für die Verpackungen im Bereich der SB-Ware eingesetzt:  
Jahr Menge Pappe (in kg) Menge Kunststoff (in kg) Menge Alu (in kg)
2020 36.062,00 335.220,00 367,00
(Die angegebenen Mengen beinhalten ausschließlich lizenzierungspflichtige Verpackungen. Der Bereich Pappe beinhaltet dabei u.a. Papieretiketten und Kartons, der Bereich Kunststoff u.a. Folien und Schalen und der Bereich Alu u.a. Schalen für Fleischkäse.)  

Die Angabe der eingekauften Schweinehälften sowie von Teilstücken anderer Tierarten, Därme und Gewürze zur Erzeugung der Fleisch- und Wurstprodukte im Fleischwerk EDEKA Nord wird für den kommenden Berichtszeitraum geprüft.

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

Im Jahr 2020 betrug der Gesamtenergieverbrauch unseres Kerngeschäfts Großhandlung 165.090 MWh. Daraus ergibt sich im Bereich der Logistik ein wesentlicher Energieverbrauch in Form von Strom für Kühlprozesse und Beleuchtung sowie Kraftstoffen für die Belieferung der selbstständigen Einzelhändler:innen mit Produkten. Bei der eigenen Fleischproduktion wird zudem eine große Menge Erdgas für den Betrieb des eigenen BHKW zur Warmwassererzeugung eingesetzt.

Die Gesamtenergiemenge teilt sich wie folgt auf die entsprechenden Energieträger auf:
  2018 2019 2020
Energieträger Menge [MWh] Anteil am Gesamtverbrauch [%] Menge [MWh] Anteil am Gesamtverbrauch [%] Menge [MWh] Anteil am Gesamtverbrauch [%]
Strom 31.402 20,4 33.431 22,3 35.657 22,8
Strom aus KWK-Anlagen 9.267 6,0 7.937 5,3 9.337 6,0
Strom aus erneuerbaren Energien 877 0,6 787 0,5 904 0,6
Heizöl 6.706 4,4 6.766 4,5 5.346 3,4
Diesel 63.086 41,1 62.042 41,5 65.029 41,7
Erdgas 41.861 27,2 38.127 25,5 39.304 25,2
Benzin 281 0,2 325 0,2 276 0,2
Fernwärme 0 0,0 0 0,0 0 0,0
Propan 157 0,1 168 0,1 238 0,2
Gesamt 154.637 100 149.583 100 165.090 100
(Geltungsbereich: EDEKA Handelsgesellschaft Nord mbH, EDEKA Nord Service und Logistikgesellschaft mbH, Fleischwerk EDEKA Nord GmbH)  

Bau- und haustechnischen Dynamik an den Standorten (Lagererweiterungen, neue technische Anlagen, Prozessänderungen usw.) sowie Witterungseffekte führen dazu, dass der Energieverbrauch schwankt. Umgesetzte Energieeffizienzmaßnahmen sind auf diesen Zahlen in der Regel nicht ersichtlich. Daher können die in der Tabelle erfassten Zahlen nicht zur Interpretation von Nachhaltigkeitseffekten herangezogen werden.   

Erneuerbare Energie aus Eigenerzeugung wir durch Photovoltaik-Anlagen gewonnen.

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Im Energiemanagementsystem nach der Norm ISO 50001 wird die Verbesserung der energiebezogenen Leistung durch spezifische Kennzahlen bezogen auf relevante Bereiche bewertet.  

Der Energieverbrauch wird mit einem entsprechenden Referenzzeitraum verglichen. Bei der Analyse werden alle quantifizierbaren Einflussfaktoren berücksichtigt, um die Vergleichbarkeit sicherzustellen und die Daten zu bereinigen.

Aufgrund der Menge, der Komplexität und des hohen Detaillierungsgrades der einzelnen Kennzahlen wird hier lediglich die übergeordnete Kennzahl für den Gesamtenergieverbrauch angegeben.  

Das Ziel der Erstellung einer Klimabilanz (Scope 1 und 2) zahlt ebenfalls auf die Reduzierung von Verbräuchen ein. EDEKA Nord strebt dabei an, bis Quartal 2 2021 die Klimabilanz für 2019 zu erstellen. Darauf basierend sollen dann Ziele und Maßnahmen abgeleitet werden, um den CO2-Ausstoß kontinuierlich zu reduzieren. Außerdem soll die Klimabilanz eines Jahres bis zum 4. Quartal des jeweiligen Folgejahres erstellt sein.  

Weiterhin beteiligt sich EDEKA Nord an einem Feldversuch für den Einsatz von grünem Wasserstoff in der Lebensmittellogistik. Zielsetzung ist es, die Nutzung von grünem Wasserstoff und damit einen CO2-neutralen Antriebsstoff in der Schwerlastlogistik zu etablieren.  

Nachhaltiges Bauen ist eine grundlegende Maßnahme bei EDEKA Nord, um den ökologischen Fußabdruck kleinzuhalten. Auch beim geplanten Bauprojekt Neumünster Eichhof wird eine Vielzahl nachhaltiger Aspekte berücksichtigt. Die Auswahl der energieverbrauchenden Komponenten basierte auf Energieeffizienzkriterien, um die größtmögliche Energieeffizienz zu erreichen. Weiter sind eine partielle Dachbegrünung, eine Photovoltaik-Anlage und eine Wärmerückgewinnung der Kälteanlage geplant. Für den späteren Ausbau von Ladepunkten für die Nutzung durch Elektro-LKW und Fahrzeugen wurden Leerrohre verlegt. Die Stromversorgung des Standorts soll durch Grünstrom erfolgen.  

In unseren Lebensmittelmärkten bei EDEKA Nord ist der Stromverbrauch ebenfalls die wichtigste Stellschraube zum Ressourcenschutz. Die Maßnahmen in diesem Bereich umfassen unter anderem die Kühltechnik und die elektrischen Kleinverbraucher wie Kassensysteme.  In den Märkten bieten die Beleuchtung und die Kältetechnik mit bis zu 80 % des anfallenden Stromverbrauches die größten Hebel zum Einsparen. So hat EDEKA Nord gemeinsam mit eigenen Fachleuten und Herstellern neue LED-Beleuchtungskonzepte entwickelt, die nicht nur in neuen, sondern auch in bestehenden Märkten zum Einsatz kommen. Die LED-Technik senkt den Verbrauch gegenüber herkömmlichen Konzepten um ca. 30 % und hat viele Einsatzbereiche (Grund- und Akzentbeleuchtung, Kühlmöbel (Tief- und Normalkühlung), Beleuchtung von Lager- und Nebenräumen, Parkplatz- und Fassadenbeleuchtung).

Auch hinter den Kulissen der Lebensmittelmärkte wird auf den Einsatz energiesparender Technik von der Reinigungsmaschine bis hin zum Drucker geachtet. Bei den Investitionsgütern werden im Rahmen des Auswahlprozesses grundsätzlich ganzheitliche Betrachtungsansätze gewählt, die bis hin zur Beachtung von ressourcenschonenden Konstruktionsweisen reichen. Der richtige Einsatz von Kältemitteln bei der Kühlung von Lebensmitteln schont die Umwelt. Im EDEKA-Einzelhandel werden deshalb in wachsendem Umfang moderne Kälteanlagen, frei von Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW), für die Normal- und Tiefkühlung genutzt. Darüber hinaus nimmt die Anzahl von Glastüren vor den Kühlregalen stetig zu. Durch diese lässt sich der Energieverbrauch der Kühlmöbel spürbar senken. Glasschiebedeckel für Tiefkühltruhen gehören in diesem Zusammenhang bereits seit geraumer Zeit zu den EDEKA-Standards. Zudem sind viele Kühlanlagen und -möbel mit energiesparenden Ventilatoren und LED-Beleuchtung ausgestattet.

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

EDEKA Nord nutzt Wasser an den Lager-, Verwaltungs- und Produktionsstandorten.  

Wasserverbrauch 2020
Standort Wasser (in m³)
Malchow 5.558,00
Neumünster* 3.325,00
Zarrentin 17.965,00
Fleischwerk 245.251,00
Gesamt 272.099,00
  *Der Ablesezeitraum für den Standort Neumünster umfasst den folgenden jährlichen Zeitraum: 14.09.2019 bis 07.09.2020.

Leistungsindikator GRI SRS-306-2: Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des gefährlichen Abfalls, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
viii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

b. Gesamtgewicht ungefährlicher Abfälle, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
iii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

c. Wie die Abfallentsorgungsmethode bestimmt wurde:
i. Direkt von der Organisation entsorgt oder anderweitig direkt bestätigt
ii. Vom Entsorgungsdienstleister zur Verfügung gestellte Informationen
iii. Organisatorische Standardmethoden des Entsorgungsdienstleisters

Wertstoffe, die im Bereich Logistik anfallen, werden möglichst sortenrein erfasst und können so optimal der weiteren Verwertung zugeführt werden. Auch in der Verwaltung am Standort Neumünster wird der anfallende Müll getrennt und somit entsprechend der jeweiligen Abfallart entsorgt.

Im Bereich Lebensmittel ist EDEKA Nord bestrebt, die Verlustquoten auf ein Minimum zu reduzieren. Moderne Warenwirtschaftssysteme und automatisierte Bestellverfahren in Verbindung mit kurzen Transportwegen und einer lückenlosen Kühlung tragen zu einer bedarfsgerechten Versorgung der EDEKA-Märkte bei, sodass der Anteil an Lebensmittelabfällen auf ein Minimum reduziert wird.

Abfallbilanz 2020 Standorte Neumünster, Zarrentin und Malchow
Bezeichnung Menge (kg)
Papier und Pappe 862.825,41
Für Verzehr oder Verarbeitung ungeeignete Stoffe 457.920,00
Gemischte Siedlungsabfälle 258.193,32
Kunststoffe 243.479,50
Verpackungen aus Holz 153.590
Gemischte Verpackungen 33.240,00
Eisen und Stahl 31.640,00
Holz 20.200,00
Sperrmüll 1.180,00
Biologisch abbaubare Abfälle 1.000,00
Elektrische und elektronische Geräte/Elektroschrott 993,21
Verpackte Lebensmittel der Kat. 3 „Nicht für d. menschl. Verzehr“ 478,13
Gem. Verpackungen 409,16
Organ. Abfall (Organische Reststoffe) 39,55
Metall/Schrott (Metall/Kunststoffrollen) 23,74
Sonstige Abfälle 2,715
 
An den Standorten Neumünster, Zarrentin und Malchow wird die Art der Entsorgungsmethode derzeit noch nicht erfasst. Wir prüfen eine solche Einordnung für den kommenden Berichtszeitraum.

Abfallbilanz 2020 Fleischwerk EDEKA Nord GmbH
Bezeichnung Gesamtgewicht in Tonnen (t) Gefährlicher Abfall Entsorgungsmethode
Verpackungen aus Holz 6,560 nein Verwertet
Gemischte Bauabfälle 3,790 nein Stoffliche Verwertung
Gemischte Siedlungsabfälle 559,710 nein Thermische Verwertung
Papier/Pappe 82,570 nein Stoffliche Verwertung
Folie, Verpackung aus Kunststoff (PE-Kanister) 15,340 nein Thermische Verwertung
Flotatschlamm 2.906,00 nein Thermische Verwertung
Kat. 3 (bis 2017 in m³) (Abfallraum Zerlegung) 721,94 nein Thermische Verwertung
Sperrschrott 26,846 nein Stoffliche Verwertung
Frostschutz 1,96 ja Stoffliche Verwertung
Kunststoffe 8,43 nein Stoffliche Verwertung
Eisenstaub und -teilchen 3,034 nein Stoffliche Verwertung