Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Die Unternehmensgruppe Stadtwerke Norderstedt erbringt vorrangig Infrastrukturleistungen in den Bereichen Energie-, Wasser- und Telekommunikationsversorgung. Wir haben daher das Gesamtgewicht von Materialien zur Herstellung und Verpackung dieser Infrastrukturleistungen nicht erfasst und halten dies nicht für wesentlich.

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

a. 5,00 TJ

b.  kein Kraftstoff aus erneuerbaren Quellen

c. 
i. 94,07 TJ
ii. 27,16 TJ
iii. keine Kühlenergie
iv. kein Dampf

d. 
i. 870,80 TJ
ii. 595,70 TJ
iii. keine Kühlenergie
iv. kein Dampf

e. Annahme, dass es sich bei e. um Endenergie handelt: 84,94 TJ

f. DIN EN ISO 50001:2018, DIN ISO 50006:2014 und div. weitere Normen (DIN, VDE, VDI, usw.), Klimafaktoren des IWU auf Basis von DWD-Klimadaten, versch. EnMS-Software wie DEZEM-ViS und HERMES ProView, MS Office Programme

g. Umrechnung der Energieeinheiten „Kilowattstunde (kWh)“ in „Joule“ oder andersherum erfolgt durch die Ableitung aus der SI-Einheit Joule mit 1 kWh = 3,6 MJ. Innerhalb des Energiemanagementsystems wird eine Witterungsbereinigung bei Heizlastverbräuchen durchgeführt. Die dafür verwendeten Klimafaktoren beruhen auf den Rechentools des „Institut Wohnen und Umwelt (IWU)“, welches die Faktoren mithilfe der Klimadaten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) berechnet.

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

a. 14,3 GJ

b. Erdgas, elektrischer Strom, Heizungswärme

c. Die Verringerung des Energieverbrauchs bezieht sich auf die Summe der vermiedenen Energieverbräuche durch Maßnahmen, welche im Jahr 2021 gewirkt haben.

d. DIN EN ISO 50001:2018, DIN ISO 50006:2014 und div. weitere Normen (DIN, VDE, VDI, usw.), Klimafaktoren des IWU auf Basis von DWD-Klimadaten, versch. EnMS-Software wie DEZEM-ViS und HERMES ProView, MS Office Programme.

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

  1. Wir verwenden überwiegend Grundwasser. Nur ein verhältnismäßig kleiner Teil wird aus dem Hamburger Wassernetz bezogen.

  2.  
Wasserbezug 0,04 Mio. m³
Wasserförderung 4,40 Mio. m³
Abgabemenge Kunden 4,40 Mio. m³
davon Tarifkunden 4,13 Mio. m³
davon Sondervertragskunden 0,17 Mio. m³
davon Eigenverbrauch 0,10 Mio. m³

           Wir nutzen kein Kühlwasser.

Leistungsindikator GRI SRS-306-3 (2020): Angefallener Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des anfallenden Abfalls in metrischen Tonnen sowie eine Aufschlüsselung dieser Summe nach Zusammensetzung des Abfalls.

b. Kontextbezogene Informationen, die für das Verständnis der Daten und der Art, wie die Daten zusammengestellt wurden, erforderlich sind.

Die Stadtwerke Norderstedt haben an ihrem Hauptstandort in der Heidbergstr. 101-111 im Jahr 2021 458,38 Tonnen Abfall produziert. Die wilhelm.tel GmbH hat an diversen Baustellen im Großbereich Hamburg im Jahr 2021 635,42 Tonnen Abfall produziert. Insgesamt sind 1.093,8 Tonnen Abfall angefallen.  

wilhelm.tel GmbH
  1. 578,22 Tonnen gefährlicher Abfall wurden der Müllverbrennung zugeführt, 57,2 Tonnen ungefährlicher Abfall wurden recycelt.
  2. Die Abfallentsorgungsmethoden sind vom Entsorgungsdienstleister gestellte Informationen.
   
Stadtwerke Norderstedt
  1. 42,14 Tonnen gefährlicher Abfall gesamt – davon wurden ca 90% recycelt und ca. 10% der Müllverbrennung zugeführt. 416,24 Tonnen ungefährlicher Abfall gesamt – davon wurden ca. 80% recycelt und ca 20% der Müllverbrennung zugeführt.
  2. Die Entsorgung unserer Abfälle erfolgt zu 80 % an die Stadt Norderstedt, damit eine fachgerechte Entsorgung gewährleistet ist. Die Entsorgungsverfahren und Methoden unterliegen daher dem Betriebsamt der Stadt Norderstedt. Die restlichen Abfallentsorgungsmethoden sind vom Entsorgungsdienstleister gestellte Informationen.
 
Stadtpark Norderstedt GmbH
       
        a. Restmüll: 317.900 l, Grünschnitt: 37,64 Tonnen