Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Versicherungen sind immaterielle Produkte und benötigen im engeren Sinne zur Herstellung und Verpackung keine Materialen. Die durch den Geschäftsbetrieb verursachten Verbräuche werden in den Leistungsindikatoren GRI SRS-302-1, GRI SRS-303-3 und GRI SRS-306-2 aufgeführt.

Im Berichtszeitraum konnte bei der Werbemittelproduktion durch bedarfsgerechtere Produktion gegenüber dem Vorjahr eine leichte Abnahme um etwa 14 % verzeichnet werden. Im Jahr 2020 wurden somit insgesamt 967.343 Werbe- und Arbeitsmittel produziert. Teilweise wurden diese bereits auf Recyclingpapier gedruckt. Zur nächsten Berichtsperiode soll eine Auswertung nach Gewicht erfolgen. 

Auch beim Dokumentenversand kann eine erfreuliche Entwicklung beobachtet werden. So kam es zu einer deutlichen Zunahme beim Versand von elektronischen Dokumenten bei einer gleichzeitigen Abnahme der Druckseiten (um 3.552.528) in Relation zum Bestandswachstum. In diesem Bereich wird der Wechsel auf Recyclingpapier zum 01.01.2021 vollzogen. 

Bei der WERTGARANTIE fanden 2020 1.027.956 Korrespondenzen auf dem Postweg statt, während 1.344.770-mal per E-Mail korrespondiert wurde. Bei AGILA stehen 192.837 Korrespondenzen per Post 1.134.129 Korrespondenzen per E-Mail gegenüber.

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

Stromverbrauch (gesamt): 723.254 kWh (lt. Daten des Energieversorgers)  
Stromverbrauch (gesamt) pro m2: 78,71 kWh

Fernwärme:  593.505 kWh (lt. Daten des Energieversorgers)
Fernwärme pro m2: 64,6 kWh

Kraftstoffe: Gefahrene Kilometer der Dienstwagen: 2.972.350 km          
Diesel: 993.102 kWh (99.709 Liter)        
Benzin: 65.729 kWh (7.287 Liter)
Adblue: 126.506 kWh (13.994 Liter)
Stromverbrauch für Ladesäulen auf dem Betriebsgelände: 11.753 kWh*

*Die Bilanzierung der Treibstoffe basiert auf der Kilometerleistung multipliziert mit dem Durchschnittsverbrauch laut Hersteller. Die weitere Umrechnung erfolgte auf Grundlage der Umrechnungsfaktoren des Merkblatts zur Ermittlung des Gesamtenergieverbrauchs (2020) der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle).

Der Gesamtenergieverbrauch der WERTGARANTIE Group in 2020 beläuft sich demzufolge auf 2.502.095 kWh.

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Der Energieverbrauch hat sich 2020 gegenüber dem Vorjahr um 10,63 % reduziert. In den Energieverbrauch sind der Stromverbrauch, die Fernwärme und Menge der verbrannten Kraftstoffe eingeflossen. Gegenüber dem Bezugsjahr 2018 beträgt die Reduktion 13,79 %. Der Vergleich zu einem früheren Basisjahr ist nicht möglich, da erst seit 2018 sämtliche Verbräuche systematisch erfasst werden.

  2018 2019 2020
Energieverbrauch 2.902.415 kWh  2.799.823 kWh 2.502.095 kWh
Prozentuale Veränderung ggü. dem Vorjahr   - 3,54 % - 10,63 %


Aufgrund der gestiegenen Flächennutzung bzw. Mitarbeiterzahl werden ausgewählte Verbrauchskennzahlen als Zeitreihe für die Jahre 2018, 2019 und 2020 nach m²-Fläche (= eigengenutzt) bzw. FTE ausgewiesen:

  2018 2019 2020
Strom pro m2  102,33 kWh  97,28 78,71 kWh
Strom pro FTE 1.663,53 kWh 1.706,20 kWh 1.357,35 kWh
Fernwärme pro m2 77,01 kWh 77,40 kWh 64,60 kWh
Fernwärme pro FTE 1.251,85 kWh 1.357,47 kWh 1.113,85 kWh

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

Im Berichtsjahr 2020 beträgt der Wasserverbrauch der WERTGARANTIE Group 2.763 m(kommunale Wasserversorgung). In Relation zur Anzahl der Mitarbeiter (FTE) beträgt der Wasserverbrauch 5,18 m3, was gegenüber dem Vorjahr eine Reduzierung um 28 % entspricht. In Relation zur genutzten Bürofläche beträgt der Wert 0,30 m3, was einem Rückgang gegenüber 2019 um 27 % entspricht.

Leistungsindikator GRI SRS-306-2: Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des gefährlichen Abfalls, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
viii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

b. Gesamtgewicht ungefährlicher Abfälle, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
iii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

c. Wie die Abfallentsorgungsmethode bestimmt wurde:
i. Direkt von der Organisation entsorgt oder anderweitig direkt bestätigt
ii. Vom Entsorgungsdienstleister zur Verfügung gestellte Informationen
iii. Organisatorische Standardmethoden des Entsorgungsdienstleisters

Das Gesamtgewicht der Abfälle, die in der WERTGARANTIE Group aktuell für 2020 dokumentiert und fachgerecht entsorgt wurden, gliedern sich in folgende Faktoren:

Gemischte Siedlungsabfälle: 39,31 t
Biomüll: 2,7 t
Bei der Umrechnung des Biomüllvolumens in Gewicht ist von 55 kg pro 1.000 l ausgegagen worden. Der Biomüll wird zu Kompost weiter verarbeitet.

Altpapier: 33,28 t
Das Altpapier wird durch die Verwertungsbetriebe recycelt und dem Rohstoffkreislauf zurück geführt.

Datenschutzpapier: 16,41 kg

Altpapier pro FTE: 93,39 kg

Aufgrund der gestiegenen Fächennutzung bzw. Mitarbeiterzahl werden ausgewählte Abfallkennzahlen als Zeitreihe für die Jahre 2018, 2019 und 2020 nach m²-Fläche (= eigengenutzt) bzw. FTE ausgewiesen:

  2018 2019 2020
Papiermüll pro m2  7,74 kg  6,04 kg  5,41 kg
Papiermüll pro FTE  125,90 kg  105,98 kg  93,39 kg
Restmüll pro m2  0,06 m3  0,05 m3  0,04 m3
Restmüll pro FTE  1,00 m3  0,84 m3  0,74 m3


Abfall zur energetischen Verwertung (Kunstoff, Kartonage, Gummi, Textil, Holz): 31,46 t
Der Abfall zur energetischen Verwertung (z. B. Kunststoff) wird zu 60 % verbrannt und zu 40 % recycelt und damit in den Rohstoffkreislauf zurück geführt.

Bei einem großflächigeren Wechsel der Leuchtmittel nimmt der beauftragte Elektrofachbetrieb die alten Leuchtstofflampen als gefährlichen Abfall mit und entsorgt diese fachgemäß, bei einzelnem Tausch von Leuchtmitteln werden diese zum Wertstoffhof gebracht. Die WERTGARANTIE Group arbeitet ausschließlich mit zertifizierten Entsorgungsfachbetrieben zusammen.

Die Menge des Altpapiers in Relation zur Anzahl der Mitarbeiter konnte aufgrund des hohen Anteils von Homeoffice und der fortschreitenden Digitalisierung der Arbeitsprozesse 2020 gegenüber dem Vorjahr um 70,82 % reduziert werden.

In der Vergangenheit wurde im Unternehmen der Restmüll (bis auf Altglas sowie Papier und Pappe) nicht gesondert getrennt. Bis heute hat jeder Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz lediglich einen Mülleimer für alle anfallenden Reststoffe. Eine Verbesserung der Mülltrennung scheiterte in den vergangenen Jahren häufig aufgrund von Platzmangel für Bio-, Verpackungs- und Restmüll sowie an einem zu inkonsequenten Verhalten der Reinigungskräfte. Seit dem Sommer 2019 gibt es nun am Standort Hannover im Gebäude Breite Straße 7/Georgswall 12 einen neuen Vorstoß. Seitdem stehen in den ausreichend großen Teeküchen Abfalltonnen mit etwa 120 l Volumen für Verpackungsmüll (gelber Sack), der in einer gesonderten Restmülltonne für Verpackungsmüll entsorgt wird. Nachdem alle Mitarbeiter und auch Reinigungskräfte noch einmal darauf hingewiesen worden sind, welcher Müll in diesen Behältern zu entsorgen ist, funktioniert die Mülltrennung inzwischen sehr gut. Dabei wird der anfallende Müll am Arbeitsplatz weiterhin als Restmüll von den Reinigungskräften eingesammelt und über die schwarzen Restmülltonnen entsorgt.