Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Aufgrund der Kosten-/Nutzenrelation erhebt die Kreissparkasse Syke als Finanzinstitut keine Daten für Verpackungsmaterialien.
Papier ist für die Kreissparkasse Syke ein Gegenstand des täglichen Verbrauchs. Aufgrund des insgesamt hohen, aber immer noch notwendigen Bedarfs, haben wir vorerst keine Ziele zur Verringerung oder maximalen Nutzung vorgegeben.
Im Rahmen des neu einzuführenden VfU-Tools wird auch in diesem Bereich eine Erfassung von Verbrauch und Qualität vorgenommen.

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

Die Kreissparkasse Syke ist ein Finanzinstitut. Wir haben 12 Firmenwagen im Bestand, von denen vier dem Mitarbeiter auch für private Zwecke zur Verfügung stehen. Zwei dieser Firmenwagen sind ein Hybridfahrzeug. Daneben benutzen bestimmte Mitarbeiter vereinzelt ihre Privatfahrzeuge, die wir als privat dienstliche Fahrzeuge anerkannt haben. Der Energieverbrauch in unseren Geschäftsstellen und der Hauptstelle resultiert überwiegend aus dem Heizen der Räume sowie dem Stromverbrauch der angeschlossen technischen Geräte.
Da das Einsparpotenzial insgesamt gering erscheint, wird der Kraftstoffverbrauch sowie der gesamte Energieverbrauch nicht analysiert.

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Die Kreissparkasse Syke ist ein Finanzinstitut. Wir haben 12 Firmenwagen im Bestand, von denen vier dem Mitarbeiter auch für private Zwecke zur Verfügung stehen. Zwei dieser Firmenwagen sind ein Hybridfahrzeug. Daneben benutzen bestimmte Mitarbeiter vereinzelt ihre Privatfahrzeuge, die wir als privat dienstliche Fahrzeuge anerkannt haben. Der Energieverbrauch in unseren Geschäftsstellen und der Hauptstelle resultiert überwiegend aus dem Heizen der Räume sowie dem Stromverbrauch der angeschlossen technischen Geräte.
Da das Einsparpotenzial insgesamt gering erscheint, wird der Kraftstoffverbrauch sowie der gesamte Energieverbrauch nicht analysiert.

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

Die Kreissparkasse Syke ist ein Finanzinstitut. Der Wasserverbrauch in unseren Geschäftsstellen sowie der Hauptstelle resultiert ausschließlich aus der Nutzung von sanitären Anlagen. Da das Einsparpotenzial hier insgesamt gering erscheint, wird auf die Analyse des Wasserverbrauchs verzichtet.

Leistungsindikator GRI SRS-306-3 (2020): Angefallener Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des anfallenden Abfalls in metrischen Tonnen sowie eine Aufschlüsselung dieser Summe nach Zusammensetzung des Abfalls.

b. Kontextbezogene Informationen, die für das Verständnis der Daten und der Art, wie die Daten zusammengestellt wurden, erforderlich sind.

Gefährlicher Abfall entsteht bei der Kreissparkasse Syke als Finanzinstitut nicht. Aktuell wiegen wir auch unseren Abfall nicht.
Das für uns wesentliche Material ist Papier, welches wir überwiegend der Wiederverwertung zuführen. Die Kreissparkasse Syke hat im Jahr 2020 knapp 46 t Papier der Wiederverwertung zugeführt.
Dazu kamen noch knapp 2,69 Tonnen Elektronikschrott/Monitore etc., welche von einer Spezialfirma abgeholt und verwertet wurden.