Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Die RSAG ist kein produzierendes Unternehmen, sodass keine Materialien zur Herstellung oder Verpackung von Gütern genutzt werden. In geringem Umfang werden Materialien in der Verwaltung (zum Beispiel Druckerpapier, Umschläge und anderes Büromaterial) sowie in der Werkstatt (zum Beispiel Motoröl und Hydrauliköl) verwendet. Da diese nicht in wesentlichem Umfang anfallen, werden die Mengen nicht berichtet.

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

 
  2017 2018
Verbrauch Dieselkraftstoff (in Liter) 2.014.978 1.967.658
Verbrauch Strom (in kWh) 3.259.638
3.230.194
Verbrauch Erdgas (in m3) 53.231
50.224
Verbrauch Flüssiggas (in Liter) 34.925 32.086
Verbrauch Fernwärme (in kWh) 91.256
24.955
produzierter Strom (in kWh) 1.026.355
995.079

Eine detaillierte Aufschlüsselung der Verbräuche nach den Unternehmen der RSAG Gruppe sowie nach Verwaltung, Anlagen und Niederlassungen befindet sich im Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2018 (S. 72+73). Der Gesamtenergieverbrauch wird ausschließlich in der Einheit CO2-Äquivalente angegeben (siehe Kriterium 13 sowie Leistungsindikator zu Kriterium 13).

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Den größten Einfluss auf die Reduzierung unseres Energieverbrauchs an den Anlagen hat unsere eigene Stromerzeugung, die wir kontinuierlich versuchen, zu steigern. Ein gutes Drittel unseres Stromverbrauchs können wir derzeit mit selbst erzeugtem Strom decken – größtenteils durch die Gasanlage an der Deponie Sankt Augustin, mit der wir etwa 1 Mio. kWh Strom pro Jahr generieren:   Auf den Dächern unserer Entsorgungsanlagen haben wir Photovoltaikanlagen angebracht. Am neuen Standort in Sankt Augustin haben wir ein Nahwärmenetzinstalliert, mit dem wir die Nachbarschaft versorgen. Alle drei Jahre, so auch im Berichtsjahr 2018, führen wir Energieaudits durch und leiten daraus Energiesparmaßnahmen ab. Die größten Einsparpotenziale liegen im Einbau von Hocheffizienz-Heizungspumpen, der Optimierung der Beleuchtung (z. B. Bewegungsmelder oder LED-Lampen) und im umweltbewussteren Verhalten der Beschäftigten.

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

Den Wasserverbrauch haben wir in unserer Wesentlichkeitsanalyse nicht als wesentliches Thema identifiziert. Daher berichten wir ausschließlich den Gesamtwasserverbrauch, der 2018 bei 13.779 m3 lag (2017: 9.915 m3). 

Leistungsindikator GRI SRS-306-2: Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des gefährlichen Abfalls, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
viii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

b. Gesamtgewicht ungefährlicher Abfälle, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
iii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

c. Wie die Abfallentsorgungsmethode bestimmt wurde:
i. Direkt von der Organisation entsorgt oder anderweitig direkt bestätigt
ii. Vom Entsorgungsdienstleister zur Verfügung gestellte Informationen
iii. Organisatorische Standardmethoden des Entsorgungsdienstleisters

Bei der RSAG fallen betriebliche Abfälle nicht in wesentlichen Mengen an. Wir betrachten daher – entsprechend der Empfehlung aus dem Branchenleitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex für Unternehmen der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung – die von uns gesammelten Abfälle aus privaten Haushalten.  

Abfälle aus privaten Haushalten (alle Angaben in Gewichtstonnen)

  2017 2018
Hausmüll 70.552,24 70.996,71
Wilder Müll 1.786,74 1.781,40
Restmüll zur Beseitigung 72.338,98 72.778,11
     
Papier/Pappe 41.908,01 39.981,08
Wertstoffe 6.455,73 6.578,73
Geräte-Abfuhr 1.880,51 1.765,70
Geräte-Annahme 2.263,93 2.291,10
Sperrmüll-Abfuhr 18.903,17 19.163,87
Sperrmüll-Annahme 6.023,46 6.505,75
Wertstoffe 77.434,81 76.286,23
     
Bioabfälle* 72.581,57 68.227,41
Grünabfall-Annahme (Karte) 18.304,16 19.046,79
organische Abfälle 90.885,73 87.274,20
     
Abfall zur Verwertung insgesamt 168.320,54 163.560,43
     
SUMME ohne Schadstoffe 240.659,52 236.338,54
Verwertungsquote 69,94% 69,21%
 
* inkl. integriert abgefahrene Grünabfälle in größeren Mengen