Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Die FBG erbringt ihre Dienstleistungen (Kraftstofftransporte) in einem ortsfesten Leitungs- und Tanklagersystem, zu dessen Betrieb im Wesentlichen Personal und elektrische Energie benötigt wird. Die für Pflege, Wartung, Instandhaltung und ggf. Instandsetzung der Anlagen erforderlichen Materialien (Schmierfette, Putzlappen, Werkzeuge im Austausch, sonst. Verbrauchsmaterialien) werden gewichtsmäßig nicht erfasst.

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

a.  Diesel: 11.713,96 GJ, Heizöl: 3.252,67 GJ

b. - nicht zutreffend -

c. i)    Stromverbrauch                          21.826.154,30 kWh
    ii)   Heizenergieverbrauch                  3.252,67 GJ
    iii)  Kühlenergieverbrauch                - entfällt -
    iv)  Dampfverbrauch                        - entfällt -

d. - entfällt -

e. Gesamter Energieverbrauch          93.540,78 GJ     

f.  Daten zum Verbrauch von Heizöl und elektr. Strom stammen aus den jeweiligen Verbrauchsrechnungen; Dieselverbräuche stammen aus Verbrauchsrechnungen (Motorenanlagen) und pauschalierten Berechnungen auf der Grundlage von Kfz-Kilometern.

g.  Umrechnung Diesel: Verbrauch in Liter * 37,4 MJ/l = Verbrauch Diesel in Joule
     Umrechnung Heizöl: Verbrauch in Liter * 38,4 MJ/l = Verbrauch Heizöl in Joule
     (Quelle: de.wikipedia.org)
     Umrechnung elektr. Strom: 1kWh=0,0036 GJ
 

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Maßgeblicher Faktor für den Energieverbrauch der FBG ist die für den Transport des Kraftstoffs aufgewendete Energie für den Betrieb der Hochdruckpumpen, mit steigendem Transportvolumen  steigt der Energieverbrauch. Eine Reduzierung des Gesamtenergieverbrauchs durch geringere Transportvolumen liefe damit dem Unternehmensziel in wirtschaftlicher Hinsicht wie auch den o.g. Vorteilen des Transports via Pipeline grundsätzlich zuwider. Methoden und Instrumente zur Ermittlung aussagekräftiger, referenzierbarer Daten (spezifischer Enrgieverbrauch je Volumeneinheit o.ä.) sind nicht implementiert und würden aufgrund der Komplexität des vernetzten Systems und der komplexen Abhängigkeiten innerhalb des Systems nach herrschender Meinung auch nicht zu umsetzbaren Aussagen führen. Gleichwohl werden wo immer möglich (nicht quantifizierte) Maßnahmen zur Energieeffizienz durchgeführt.

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

Wasserentnahme erfolgt aus den jeweils öffentlichen Versorgungsetzen im Bereich der jeweiligen Betriebsstellen, und beschränkt sich weitestgehend auf den persönlichen Bedarf (Hygiene/ Sanitär, haushaltsübliche Verbraucher). Eine unternehmensweite Betrachtung bzw. Erhebung des Verbrauchs wurde bisher nicht durchgeführt und ist nach unserer Bewertung aufgrund der unterschiedlichen Aufgaben und Ausstattungen (personell/ materiell) der einzelnen Betriebsstellen nicht aussagekräftig.

Leistungsindikator GRI SRS-306-2: Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des gefährlichen Abfalls, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
viii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

b. Gesamtgewicht ungefährlicher Abfälle, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
iii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

c. Wie die Abfallentsorgungsmethode bestimmt wurde:
i. Direkt von der Organisation entsorgt oder anderweitig direkt bestätigt
ii. Vom Entsorgungsdienstleister zur Verfügung gestellte Informationen
iii. Organisatorische Standardmethoden des Entsorgungsdienstleisters

a.  Für gefährliche Abfälle besteht Andienungspflicht. Zur Verwertung werden abgegeben:

     AVV 150202       Aufsaug- und Filtermaterialien                                                             13,7 to
     AVV 150110       Verpackungen                                                                                        1,6 to
     AVV 130703       andere Brennstoffe                                                                              34,0 to
     AVV 160708       ölhaltige Abfälle                                                                                 102,9 to
     AVV 130508       Abfallgemische aus Sandfanganlagen                                              115,3 to
     AVV 130205       nicht chlorierte Maschinen-, Getriebe- und Schmieröle                        0,9 to
     AVV 160601       Batterien                                                                                                0,4 to

                                                                                                                  gesamt            268,8 to   

b.    Ungefährliche Abfälle werden über die jeweils örtlich zuständigen Entsorgungsunternehmen entsorgt und gewichtsmäßig nicht erfasst.