Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Im Jahr 2019 wurden 10,49 t Verpackungsmaterial eingesetzt. Versandkartons werden seit dem Jahr 2019 auf recycelte Materialien umgestellt.   Als Dienstleistungsunternehmen sind unsere internen Materialverbräuche ansonsten sehr gering. Unsere sonstigen betrieblichen Verbräuche beschränken sich auf  
  1. Energie (Strom, Wasser, Gas): Wir beziehen bereits zu 100% Ökostrom, Wasser ist nur in Haushaltsgebrauch notwendig. Hier besteht nur noch geringes und kaum nennenswertes Reduktionspotenzial. Sobald das Unternehmen sein wirtschaftliches Ziel erreicht hat, wird der Bau einer Solaranlage diskutiert (frühestens im Jahr 2024)
  2. Kraftstoff (Betrieb Firmenfahrzeuge): Zwei Hybridfahrzeuge wurden angeschafft, die weiteren 2 Fahrzeuge werden dann umgestellt, wenn die Mobilität auch über weitere Strecken sichergestellt ist.
  3. Geschäftsreisen: Auf Flugreisen innerhalb Deutschlands wird verzichtet.
  4. Papier: Durch die Umstellung auf papierloses Büro ist hier kaum noch Einsparungspotenzial möglich.

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

Stromverbrauch 2019:                25.230 kWh (aus erneuerbaren Energien)
Gasverbrauch 2019:                   55.716 kWh
Kraft- und Brennstoffe 2019:       74.909 kWh

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Durch eine 2018 neu eingebaute Heizungsanlage konnte der Gasverbrauch um 36,6 % gesenkt werden (2016: 14.200 m³; 2019: 9.000 m³).
Die Umstellung auf LED-Lampen hat den Stromverbrauch um 7,48 % gesenkt (2017: 27.369 kWh; 2019: 25.320 kWh), die Anschaffung von Hybridfahrzeugen sowie der weitgehende Verzicht auf Flugreisen innerhalb von Deutschland haben zusätzlich einen großen Einfluss auf unseren Energieverbrauch und darüberhinausgehende Emissionen. Einerseits konnte hier der Kraft- und Brennstoffverbrauch gesenkt werden, durch die Anschaffung eines weiteren Firmenfahrzeugs (bedingt durch die Einstellung eines Geschäftsleitungsmitgliedes) sind aber hier die Emissionen um 7,14 % gestiegen (2017: 69.558 kWh; 2019: 74909 kWh)

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

Der betriebliche Wasserverbrauch belief sich 2019 insgesamt auf 774 m3, davon 387 m3 Trinkwasser und 387 m3 Schmutzwasser.

Leistungsindikator GRI SRS-306-2: Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des gefährlichen Abfalls, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
viii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

b. Gesamtgewicht ungefährlicher Abfälle, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
iii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

c. Wie die Abfallentsorgungsmethode bestimmt wurde:
i. Direkt von der Organisation entsorgt oder anderweitig direkt bestätigt
ii. Vom Entsorgungsdienstleister zur Verfügung gestellte Informationen
iii. Organisatorische Standardmethoden des Entsorgungsdienstleisters

Gesamtvolumen Abfall 2019:      158 m3, davon
Restmüll:                                     130 m3
Recycling:                                   28,6 m3  

Kompostierung (Biomüll):            0,728 m3