12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Unser wichtigster Beitrag zum Klima- und Umweltschutz ist das Ergebnis unserer Arbeit, das klima- und umweltschützende Prozesse in Unternehmen und entlang ihrer Wertschöpfungsketten anstößt, strukturiert, bemisst und verbessert.
Im Berichtszeitraum haben wir in mehreren Projekten für Unternehmen das Feld „Umweltbelange“, das die EU-CSR-Richtlinie vorgibt u.a. gemäß der Vorgaben der ISO 26000 und auf Basis aktueller wissenschaftlicher Studien strukturiert und somit Vorgehensweisen unserer Kunden unterstützt, die auf relevante Umweltauswirkungen fokussieren.
Die Setzung und Messung von Zielen für unseren eigenen Betrieb ist in diesem Bereich für uns kaum möglich. Wir versuchen, auch um Reisezeiten und Aufwand für unser Team gering zu halten, Kunden und Partnerorganisation in der Region zu halten und zu gewinnen; überregionale und internationalen Netzwerkarbeit gehört jedoch einfach dazu, wenn wir unseren Horizont weiterhin so breit halten möchten.
Unser Anspruch an unsere eigenen Aktivitäten im Bereich Nachhaltige Beschaffung, Energie und Mobilität ist seit Firmengründung hoch und bleibt im Berichtszeitraum unverändert.