12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Die DZ PRIVATBANK arbeitet seit vielen Jahren im Kompetenzcenter Umwelt (KCU) der DZ BANK Gruppe mit. Anfang 2018 wurde aus diesem Arbeitskreis eine Klimastrategie für die gesamte DZ BANK Gruppe erarbeitet und veröffentlicht, mit dem Ziel, die aggregierten CO2-Emmissionen bis zum Jahr 2050 um mindestens 80% zu senken.

Entsprechend dieser Strategie, werden u.a. folgende Ziele und zugehörige Maßnahmen zur Reduzierung des Ressourcenin- bzw.outputs betrachtet:
Die vorliegenden Beispiele beziehen sich nicht isoliert auf In- oder Output.
Beispiel: Durch den Austausch der Beleuchtung von Neon-Röhren auf LED-Technik wird weniger Energieinput benötigt.

Maßgeblich für die erreichte CO2-Emissions-Reduktion der DZ PRIVATBANK in den vergangenen 4 Jahren waren die beiden Maßnahmen "Umstieg auf Fernwärme und Grünstrom". Ergänzt durch weitere kleine Aktivitäten konnten wir somit von 2016 bis 2019 eine Reduzierung von ca. 55 Prozent erreichen.

Auf Grund der sehr guten Ergebnisse, ausgehend vom Basisjahr 2009 bis 2020 konnten bereits ca. 83 Prozent der CO2-Emissionen reduziert werden, der aktuell sich verschärfenden politischen Lage sowie unserer Verantwortung, als bedeutende Finanzgruppe zur Erreichung des Paris Agreements beizutragen, diskutieren wir in der DZ BANK Gruppe bereits über eine Aufnahme zusätzlicher Emissionsquellen und damit über die Berechnung eines neuen, sehr viel ambitionierteren Zielpfades.

Grundsätzlich sehen wir auf Grund der Ausübung unserer Geschäftstätigkeit als nicht produzierendes Gewerbe keine wesentlichen Risiken. Allenfalls können sich negative Auswirkungen auf Ressourcen und das Ökosystem durch die Emissionsquellen „Kraftstoffe und Dienstreisen“ ergeben.