12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Ein besonderes Anliegen der Bundesdruckerei-Gruppe ist es, die Energieeffizienz und den Umweltschutz im Betrieb stetig zu verbessern. Die Bundesdruckerei GmbH, D-TRUST GmbH und BIS GmbH haben sich daher zum Ziel gesetzt, bis 2020 im Vergleich zu 2014
Managementsysteme
Zur kontinuierlichen Kontrolle, Steuerung und Verbesserung der Betriebsabläufe hinsichtlich ökologischer Gesichtspunkte hat die Bundesdruckerei GmbH bereits 1998 ein nach ISO 14001 zertifiziertes Umweltmanagementsystem aufgebaut. Um den Energieverbrauch systematisch zu reduzieren, hat die Bundesdruckerei GmbH darüber hinaus in 2014 ein nach ISO 50001 zertifiziertes Energiemanagementsystem ergänzt (s. u.). Die in 2014 aufgestellte Zielsetzung gibt absolute Werte vor. Beim Energieverbrauch beziehen sich diese auf die absoluten Stromverbräuche und die witterungsbereinigten Wärmeverbräuche. Die Umwelt-, Arbeitsschutz und Energiemanagementsysteme der Bundesdruckerei GmbH sind seit 2014 in einem integrierten Managementsystem gebündelt. In 2016 wurde auch die D-TRUST GmbH in die Systeme integriert. Eine Zertifizierung soll im nächsten Jahr erfolgen.  

Energiemanagement
Hauptziel des Energiemanagements ist die Minimierung des Energieverbrauchs. Die größten Einsparpotenziale beim Energieverbrauch ergeben sich aus dem  Gebäude- und Produktionsbetrieb Derzeit werden einzelne Energiesparmaßnahmen durchgeführt (s. u.). Mittelfristig sollen die Hauptenergieverbraucher identifiziert werden, um Maßnahmen gezielter durchzuführen. Um die Energieeffizienz zu steigern, optimiert die Bundesdruckerei GmbH gezielt ihre Gebäude und Anlagen und beschafft ausschließlich energieeffiziente und möglichst umweltverträgliche Geräte, Maschinen und Materialien. Zur Reduzierung des Energieverbrauchs trägt das 2013 in Betrieb gegangene energiesparende Rechenzentrum bei. Für ihre ID-Fertigung hat die Bundesdruckerei GmbH in 2013 ein hochmodernes Produktions- und Logistikzentrum nach neuesten Umweltstandards geschaffen. Während sich die Produktion und die Logistikprozesse zuvor über mehrere Gebäude verteilt haben, sind im neuen Gebäude alle Prozesse durch kurze Wege, optimierte technische Systeme und komplett neu konzipierte Abläufe effizient verzahnt, was Ressourcen, Emissionen und vor allem Energie einspart. Auch in der Planung von Maschinen und Anlagen werden neben der Arbeitssicherheit und dem Gesundheitsschutz insbesondere die Energieeffizienz und der Umweltschutz berücksichtigt. Fachleute inspizieren regelmäßig die Maschinen und Anlagen, um Belastungen der Umwelt und des Energieeinsatzes zu mindern. Im Rahmen von Potenzialanalysen werden hier insbesondere Einsparmöglichkeiten bei den Klima- und Fertigungsanlagen, aber auch an anderen Stellen ermittelt und umgesetzt. So tauscht die Unternehmensgruppe beispielsweise sukzessive die Umwälzpumpen der Heizungsanlage gegen hocheffiziente Pumpen aus und spart so neben Energie auch Kosten im täglichen Betrieb. Weiterhin wurde 2016 ein technisches Anlagenkataster entwickelt, mit dem der definierte Maschinenbetrieb unter Energieverbrauchsgesichtspunkten verbessert werden konnte.  Durch die zusätzliche Installation von Messgeräten und das Erarbeiten von Energiereportings  können die Energieflüsse  der eingesetzten Energieträger dauerhaft erfasst und analysiert werden. Für den Aufbau des Energieverbrauchsmonitorings wurden und werden fortlaufend angemessen Elektrozähler installiert. Sukzessiv werden die Leuchtmittel gegen LED-Beleuchtung ausgetauscht. Zudem setzt die Bundesdruckerei-Gruppe schon seit Jahren auf Virtualisierung von Serversystemen, wodurch eine erhebliche Material-und Energieeinsparung erreicht wird. Der Energieverbrauch ist zudem ein wesentliches Kriterium bei der Anschaffung von Server und Storage.  

Nachhaltiger Stromeinkauf
Einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leistet die Bundesdruckerei GmbH und D-TRUST GmbH durch den Bezug von nachhaltigem Strom. Ziel der Bundesdruckerei GmbH und D-TRUST GmbH ist es, dass der Stromeinkauf nach den folgenden sechs Kriterien erfolgt:
Entsprechend waren diese Kriterien Bestandteil der Ausschreibung für den Stromeinkauf in 2016 und wurden mit dem Stromlieferanten vertraglich festgehalten. Derzeit kann der Stromlieferant der Bundesdruckerei GmbH und D-TRUST GmbH vier der sechs Kriterien nachweisen (fett markiert).  

Ressourcenverbrauch und Abfallreduzierung
Die Bundesdruckerei-Gruppe hat den Anspruch, den Materialverbrauch so gering wie möglich zu halten und die Wiederverwertung von Materialien durch Abfalltrennung und Recycling zu ermöglichen. Ein besonderes Augenmerk der Bundesdruckerei-Gruppe liegt auf der Einsparung von Papier durch eine durchgängige Digitalisierung bislang papierintensiver Prozesse. Durch das Entfallen des Ausdruckens von Maschinenprotokollen an einer Anlage werden jährlich ca. 5200 Blatt Papier eingespart. Schichtpläne und wichtige Aushänge werden seit 2016  über Monitore veröffentlicht. Seit 2015 entfallen Weihnachtskarten in Papierform. In der Banknotenproduktion wurde zudem der Verbrauch von Vorlaufpapier um bis zu 50 Prozent reduziert. In den kommenden Jahren wird die Bundesdruckerei-Gruppe weitere Prozesse digitalisieren.  Das im Produktionsprozess genutzte Silber aus Silberpasten wird seit 2014 zurückgewonnen. Für die Wiederverwertung von gebrauchten betrieblichen Gegenständen steht eine Secondhand-/Austauschplattform „Zweite Hand – die Nachhaltigkeitslösung im Intranet“ zur Verfügung. Um gefährliche Stoffe und entsprechenden Abfall zu vermeiden, prüft die Bundesdruckerei zudem laufend die Substitution durch weniger gefährliche Ersatzstoffe sowie Möglichkeiten, die eingesetzte Menge zu reduzieren.