12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

CO2-Emissionen

Das im Rahmen unserer Klimastrategie gesetzte, langfristige Ziel – eine Verminderung der absoluten
Kohlendioxid-Emissionen um 25 % bis 2020 auf Basis von 2009 – haben wir durch eine konsequente
Reduzierung sowie organisatorische und technische Optimierungen, maßgeblich von Gebäudetechnik,
IT-Hardware, Fahrzeugflotte und Konferenztechnik, erreicht. Auch unser kurzfristig gesetztes Etappenziel, den absoluten CO2-Ausstoß bis Ende 2020 auf Basis von 2018 um 20 % zu reduzieren, haben wir erfüllt. Die infolge der Covid-19-Pandemie verstärkten Homeoffice-Tätigkeiten mit z. B. deutlich weniger Dienstreisen haben einen weiteren Rückgang des Kohlendioxid-Ausstoßes bewirkt.

Auch wenn wir das Optimierungspotenzial in vielen Bereichen schon stark ausgeschöpft haben,
arbeiten wir weiter daran, unseren CO2-Fußabdruck systematisch zu verkleinern, und sensibilisieren
auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, z. B. mit einer neuen »Nachhaltigkeits-App«. 

Den derzeit noch unvermeidlichen Rest an Emissionen aus dem Geschäftsbetrieb kompensieren wir seit 2021 durch Aufforstung (siehe Kapitel »Strategie und Management«, Seite 22 f.). Die LBBW ist damit ab 2021 klimaneutral.

Energieverbrauch Facility-Management

Unsere Zentralgebäude sind für den Großteil des Energieverbrauchs der LBBW verantwortlich. Wenn
es darum geht, Einsparpotenziale zu identifizieren und Maßnahmen zur energetischen Optimierung
einzuleiten, schauen wir uns daher vor allem diese Gebäude an.

Bei Erneuerung oder Austausch achten wir darauf, dass effiziente Verfahren und Anlagen bzw. Komponenten zum Einsatz kommen.

Energieverbrauch IT

2020 wurden u. a. folgende Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs fortgesetzt bzw. gestartet:
  • Systemabschaltungen
  • Zusammenlegung der Rechenzentren
  • Schnellere Bereitstellungskonzepte für Systeme
  • Druckerkonsolidierungen
Für 2021 sind im Nachhaltigkeitsprogramm z. B. die Maßnahmen "Senkung des Stromverbrauchs absolut und pro Mitarbeiter beim Gebäudebetrieb um 5% gegenüber 2020" sowie "Beibehaltung des Werts 2020 beim witterungsbereinigten Heizenergieverbrauch" enthalten.

Papierverbrauch

Wir achten auf eine sparsame und effiziente Verwendung sowie die nachhaltige Qualität von Papier. Grundsätzlich verwenden wir kein Papier, dessen Zellstoff aus Tropenholz stammt. Sämtliche Papiere und Drucksachen sollen laut der Arbeitsanweisung »Nachhaltige Beschaffungen und Auftragsvergaben« über einen möglichst hohen Anteil an Recyclingfasern verfügen. Ist der Einsatz von Recyclingpapier nicht möglich, bevorzugen wir FSC-zertifiziertes Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Der Anteil des von uns verwendeten Recyclingpapiers lag bei Kopierpapieren im Jahr 2020 bei rund 76 % (Vorjahr: ca. 77 %).

Verkehr

Bei der Reiseplanung und -durchführung wird neben dem ökonomischen Aspekt auch der Umweltgedanke für die Wahl des Verkehrsmittels berücksichtigt. So ist laut Reiseordnung der LBBW die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln (Deutsche Bahn, öffentlicher Personennahverkehr) der Nutzung von Flugzeug, Pkw und Taxi vorzuziehen. Zusätzlich hat die LBBW seit Dezember 2020 das Ziel, Flugreisen auf lange Strecken zu beschränken, d. h. kein Flugzeug auf Strecken zu nutzen, auf denen die reine Fahrzeit mit der Bahn von Bahnhof zu Bahnhof weniger als 4 ½ Stunden beträgt.

Abfall

Wir achten darauf, Wertstoffe dem Recycling zuzuführen. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter ist angehalten, Abfälle konsequent zu trennen. An jedem Arbeitsplatz steht eine Box für Altpapier. Für Biomüll, Verpackungen und Restmüll sind an zentralen Stellen Treteimer aufgestellt. 2020 lag die Getrenntsammlungsquote bei ca. 78 %.

Risikomanagement

Risikomanagement in der LBBW versteht sich als Einsatz eines umfassenden Instrumentariums für
den Umgang mit Risiken – u. a. Reputationsrisiken – im Rahmen der Risikotragfähigkeit und der durch
den Vorstand festgelegten Strategie. Nicht nachhaltiges Verhalten unserer Kundinnen und Kunden
oder Projekte mit negativen Umweltauswirkungen stellen für die LBBW u. a. Reputationsrisiken dar.