12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Als Büro- und Verwaltungsorganisation sind unsere ökologischen Auswirkungen und die mit unserer Geschäftstätigkeit verbundenen Risiken als gering einzuschätzen. Neben dem Output von Emissionen sowie Abfällen und Abwasser, wie in Kriterium 11 beschrieben, ergeben sich keine weiteren großen ökologischen Risiken aus unserer Geschäftstätigkeit.

Nichtsdestotrotz ist der IHK Berlin seit Jahren daran gelegen, möglichst ressourcenschonend zu arbeiten und entsprechend Leistungen zu beziehen. Innerhalb des vergangenen Jahrzehnts wurden u.a. regelmäßig Verbrauchswerte gesichtet und auf Einsparpotenzial hin überprüft. In kleinen Schritten, wie zum Beispiel durch Modernisierung und Optimierung der Einstellungen der raumlufttechnischen Anlagen und die nach und nach vorgenommene Umstellung auf sparsamere LED-Beleuchtung im Ludwig Erhard Haus, konnte bereits Energie eingespart werden.

Auch im Rahmen der anstehenden Beschaffung eines Stromanbieters für die IHK Berlin und auch allgemein für die Bewirtschaftung des Ludwig Erhard Hauses für die Zeit ab dem 01. Januar 2021 wurde das Thema Nachhaltigkeit stärker als bislang berücksichtigt. Wir haben uns entschieden, auf den Bezug von Ökostrom umzusteigen.

Die IHK Berlin bezieht Fernwärme.

Der Verbrauch von Wasser im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit ist im Allgemeinen als angemessen anzusehen. Dank der Aquastoppsysteme und den voreingestellten möglichst kurzen Spülintervallen in unseren Sanitären Anlagen wird der Verbrauch so gering wie möglich gehalten.

Eine grobe Trennung von Restmüll, Papier/Pappe und Bio-/Speiseabfällen erfolgt in der IHK Berlin bereits seit Jahrzehnten. In 2018 haben wir ein Abfalltrennungssystem in ihren Büroflächen bzw. Bereichsküchen eingeführt und tragen damit noch stärker zur Schonung von Ressourcen und dem Recycling entsprechender Materialien bei. Jeder Mitarbeitende kann durch die korrekte Sortierung nach Pappe/Papier, Verpackungen/Kunststoffen, Bio-/Speiseabfällen, Glas und Restmüll seinen Beitrag für die Umweltschonung leisten. Elektroschrott oder Batterien werden ebenfalls zentral gesammelt und gesondert entsorgt.

Des Weiteren treiben wir auch intern die Digitalisierung voran, um insbesondere Papier einzusparen und u.a. unsere Leistungen im Zeitalter des mobilen Arbeitens noch flexibler und transparenter ermöglichen zu können.

Im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie hat die IHK Berlin über die dargestellten Einsparungen hinaus weitere Maßnahmen entwickelt, die jeden Mitarbeitenden noch mehr einbinden und somit jeder Einzelne einen (kleinen) Beitrag zum ressourcenschonenden Einsatz von Rohstoffen leisten kann. 


Mitarbeitereinbildung beim Ressourcensparen

Es ist uns ein großes Anliegen unsere Bestrebungen im Nachhaltigkeitsbereich mit allen Mitarbeitenden zu teilen und diese bei unseren Überlegungen einzubeziehen. Um dies zu erreichen, haben wir beispielsweise ein Hausziel für das Jahr 2022 formuliert, welches komplett auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist. Aber auch im Kleinen ist die Beteiligung aller Kolleginnen und Kollegen essenziell. Dies beginnt mit Aktivitäten zum Ressourcensparen bei uns im Ludwig Ehrhard Haus.

Um das Thema ins Haus zu tragen, haben wir die Kommunikation mit einer Umfrage in der Belegschaft gestartet, welche Ideen abgefragt hat, wie sich die IHK Berlin nachhaltiger aufstellen kann. Wir haben 43 Antworten mit einer Vielzahl an Ideen erhalten. Die Mehrheit der Vorschläge bezog sich auf das Handlungsfeld Betriebsablauf mit den Fokusthemen Energie, Digitalisierung, Beschaffung und Mobilität. In unserer Arbeitsgruppe „Interne Nachhaltigkeit“ haben wir die Ideen analysiert, die Umsetzung priorisiert und erste bzw. kurzfristige Maßnahmen bestimmt.

So haben wir:
Unsere aktuellen konkreten Zielsetzungen zum Thema Ressourcenmanagement sind in unserem Nachhaltigkeitsprogramm dargestellt (siehe Kriterium 3). Sie sind hauptsächlich dem Handlungsfeld "Betriebsablauf" zugeordnet. Im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie werden wir zukünftig weitere Potenziale zum Einsparen von Ressourcen analysieren und geeignete Maßnahmen prüfen.