12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Als Bio-Pionier streben wir eine kontinuierliche Minimierung des Rohstoff- und Energieeinsatzes sowie unseres Wassers- und Abfallaufkommens und die damit verbundene Effizienzsteigerung an. So wurde beispielsweise sukzessiv die Umstellung auf LED-Beleuchtung im Unternehmen umgesetzt. Zur Quantifizierung unserer Maßnahmen haben wir unsere relevanten Verbräuche erhoben und in sinnvolle Relationen gesetzt (z.B. Produktionsmenge). Mit Hilfe dieser Leistungsindikatoren wollen wir unseren Fortschritt in Zukunft aktiv messen.

Gemäß unserer Unternehmensvision engagieren wir uns für die Erhaltung der Lebensgrundlage und den schonenden Umgang mit Resourcen. Durch unser Nachhaltigkeitsmangement entwickeln wir geeignete Maßnahmen zur Reduktion von negativen Auswirkungen unseres unternehmerischen Handelns auf die Umwelt. In diesem Rahmen entwickelt Barnhouse Maßnahmen gegen den Klimawandel, die Verknappung von Ressourcen und gegen das Artensterben. Unser Hauptprozess ist das Backen. Hierbei wird Energie verbraucht. Dies stellt für die Zukunft eine Herausforderung für unser Nachhaltigkeitsmanagement dar.

Daher ist die Klimaneutralität ein besonderes Anliegen für uns. Bis 2023 werden wir ausschließlich erneuerbare Energie beziehen. Aktuell beziehen wir bereits 100 % unseres Strombedarfs aus Wasserkraft. Insgesamt ergibt sich der Anteil an regenerativen Energien am Gesamtenergieaufkommen auf 33 %.  

Energieträger Verbrauch (kWh)
Strom (Wasserkraft)
    1.072.594
Geothermie        73.127
Erneuerbar  1.145.721
Erdgas    2.283.008
Nicht Erneuerbar   2.283.008