12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Da wir bzgl. eines Umweltmanagements erst am Anfang stehen, sind derzeit keine Zielsetzungen sowie geplante Zeitpunkte einer Zielerreichung definiert. 

Diese DNK-Erklärung stellt den Startpunkt für den Aufbau unseres Umweltmanagements dar. Eine Definition der Zielsetzungen ist bis zur nächsten DNK-Erklärung geplant.

Auf Grund der derzeit nicht vorhandenen Zieldefinitionen liegen hierzu auch keine Zielerreichungen vor.

Nachfolgend aufgeführte Umweltrisiken können wir durch unsere Geschäftstätigkeit erkennen:
  • Rohstoffverbrauch für unsere Produkte
  • Gefahrstoffe und deren Verwendung
  • Energieverbrauch bzgl. Produktion unserer Produkte
  • Energieverbrauch der Produkte bei deren Verwendung innerhalb ihres Lebenszykklus
  • THG-Emissionen durch Geschäftsreisen, Anfahrt der Mitarbeiter und Produkttransporte