12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Als mittelständisches Beratungsunternehmen verfügen wir über wenig eigene Infrastruktur. Häufig sind unsere Mitarbeiter direkt bei unseren Kunden oder auch im Homeoffice tätig. Der Ressourcenverbrauch bei unserer Tätigkeit kann auf folgende Hauptfaktoren reduziert werden:
Mit folgenden Maßnahmen und qualitativen Zielen halten wir diesen möglichst niedrig:
Neben der Steuerung des Verbrauchs durch Richtlinien besteht die Strategie zur Verringerung des Ressourcenverbrauchs in dem heimatnahen Einsatz von Mitarbeitern, wodurch weniger Reisetätigkeit notwendig wird. Eine systematische Auswertung der Zielerreichung erfolgt nicht, da der Aufwand dafür für unsere Unternehmensgröße zu hoch wäre. 

Das einzige wesentliche Risiko unserer Geschäftstätigkeit in Bezug auf Nachhaltigkeit besteht aus unserer Sicht in hoher Reisetätigkeit. Da diese jedoch wesentlich für unser Geschäft ist, versuchen wir mit den oben beschriebenen Maßnahmen dem Umfang der Reisetätigkeit entgegen zu wirken.

Quantitative Ziele könnten sein:
Diese quantitativen Ziele können erst erhoben werden, sobald wir eine Basis zur Berechnung der Zielwerte vorliegen haben. Aufgrund eines kürzlich erfolgten Geschäftsraumwechsels fehlt Braincourt leider das nötige Datenmaterial, um valide Pläne und Ziele festzustellen und verabschieden zu können.