12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Unser Ziel ist es, die schrittweise Umstellung auf Klimaneutralität im Jahr 2022 zu vollziehen und Ende 2022 bzw. Anfang 2023 eine klimaneutrale Organisation zu sein. Anhand unserer erhobenen Kennzahlen führen wir in diesem Jahr eine tiefgreifende Analyse zur Findung unserer größten Hebel zur CO2-Vermeidung durch. Wir sind uns bewusst, dass wir die Klimaneutralität in 2022 / 2023 nicht allein durch Maßnahmen erreichen können, sondern insb. die für unsere Geschäftstätigkeit erforderlichen Flugdienstreisen kompensieren werden müssen. Die durch Kompensation erreichte Klimaneutralität ist für uns jedoch lediglich ein Meilenstein und wir werden kontinuierlich daran arbeiten, unsere Maßnahmen zur direkten CO2-Vermeidung zu verstärken um die benötigten Kompensationsleistungen entsprechend senken zu können. Weitere Zwischenziele für die Verstärkung von Maßnahmen und die entsprechende Reduzierung erforderlicher Kompensation haben wir gegenwärtig noch nicht definiert.

Die Erhöhung der Energie- und Ressourceneffizienz haben wir bislang rein qualitativ definiert. Dies liegt vor allem daran, dass wir als Organisation nicht eigenständig über Energieeffizienzmaßnahmen im Büro entscheiden können, sondern an die Entscheidungen der Eigentümer der angemieteten Flächen gebunden sind. Auch die quantitative Zielsetzung für erhöhte Ressourceneffizienz fällt uns an dieser Stelle noch schwer, weil noch nicht abschätzbar ist, worauf sich unser Ressourcenverbrauch nach Wiederbeginn eines normalen Büroalltags quantitativ im Vergleich zum prä-pandemischen Verbrauchslevel von 2019 belaufen wird. Zu optimistisch gesetzte Ziele könnten kurzfristig nicht erreichbar sein, während zu konservativ gesetzte Ziele sich durch anhaltend verstärkte Home Office Nutzung ggf. bereits ohne entsprechende Maßnahmen erreicht werden könnten.

Im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit unternommene Dienstreisen per Flugzeug sind das größte ökologische Risiko unserer direkten Geschäftstätigkeit und haben aufgrund ihres CO2-Ausstoßes negative Auswirkungen auf Ressourcen und Ökosysteme. Wie in Kapitel 2 beschrieben, können wir diese vor dem Hintergrund unserer positiven Erfahrung mit digitalen Formaten zukünftig auf ein notwendiges Maß anpassen und den CO2-Ausstoß unserer erforderlichen Dienstreisen entsprechend kompensieren. Berlin Partner wird weiterhin in den Märkten und Regionen eine starke Präsenz zeigen und benötigen. Innerdeutsche Dienstreisen könnten zukünftig bevorzugt per Bahn und auch E-Fahrzeug durchgeführt werden.

Als Dienstleistungsunternehmen ohne Gefahrenstoffverbrauch ergeben sich darüber hinaus keine großen ökologischen Risiken aus unserer Geschäftstätigkeit. Durch die Digitalisierung unserer Arbeitsweisen (z.B. gemeinsame Arbeit in digitalen Dokumenten) und weitestgehend digitalisierten Unterschriftenlauf reduzieren wir intern bereits jetzt unseren Papierverbrauch. Für Kopierpapier beträgt der Recyclingpapieranteil 100%.  Als Dienstleistungsunternehmen ohne Gefahrenstoffverbrauch ergeben sich darüber hinaus keine großen ökologischen Risiken aus unserer Geschäftstätigkeit. Durch die Digitalisierung unserer Arbeitsweisen (z.B. gemeinsame Arbeit in digitalen Dokumenten) und weitestgehend digitalisierten Unterschriftenlauf reduzieren wir intern bereits jetzt unseren Papierverbrauch. Für Kopierpapier beträgt der Recyclingpapieranteil 100%. Unseren im Rahmen des Hauptstadt-Marketings (z.B. (internationale) Veranstaltungs- oder Messepräsenzen) anfallenden Papierverbrauch möchten wir darüber hinaus zukünftig durch digitalisierte Visitenkarten und „hybrides“ Printmaterial (bspw. schlanke Booklets mit Webseitenverlinkung für weitere Informationen anstelle von ausführlichen Broschüren) stetig weiter reduzieren und bei Neudrucken von z.B. Bannern und Booklets, so noch nicht erfolgt, Recyclingmaterialien verwenden und/oder wiederverwendbare Module produzieren lassen. Stand jetzt sind diese Zielsetzungen rein qualitativ.