12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Durch Energie- sowie Papierverbrauch und der Reisetätigkeit entsteht der größte Ressourcenverbrauch im Unternehmen. In diesem Bereich sehen wir die wesentlichen Risiken in unseren Dienstleistungen, die Auswirkungen auf Ressourcen und Ökosysteme besitzen.

Durch die Umstrukturierung der Geschäftstätigkeit und komplette Ausrichtung auf die Co2-Footprint und  Nachhaltigkeitsthematik während des Berichtszeitraumes sowie die Situation während der Corona-Pandemie wurde eine quantitative Zielsetzung für diesen Bereich nicht durchgeführt. Die Optimierung der Ressourceneffizienz sowie die Beachtung ökologischer Aspekte steht jedoch nach wie vor im Hauptfokus von inova.

Zukünftig soll der Papierverbrauch noch effizienter werden. Viele redaktionelle Arbeiten erfordern jedoch eine genaue und fehlerfreie Arbeit, aber auch Verträge bedürfen teilweise noch einer papiergebundenen Form, so dass auf Ausdrucke nicht gänzlich verzichtet werden kann.

Vor der Corona-Pandemie war der Einsatz von Online-Meetings trotz damaliger intensiver Bemühungen nur sehr schwer zu realisieren. Durch die Lock-Downs und Kontaktbeschränkungen konnten wir unsere Reisetätigkeit auf ein Minimum reduzieren.

Obwohl der Papierverbrauch durch verschiedene Mailing-Aktionen etwas gestiegen ist, konnten wir den Verbrauch an Druckerpapier in den anderen Bereichen signifikant senken.

Innerhalb des Unternehmens tauschen wir Altgeräte gegen energieeffiziente Systeme aus (beispielsweise Beleuchtungskörper, Kopierer, Fax, Desktopcomputer, Server, Fahrzeuge). Auf Grund der angemieteten Räume haben wir auf die Optimierung der Heizungstechnik selbst keine Einflussmöglichkeit. Jedoch die Raumtemperaturen (also die klimatischen Arbeitsbedingungen) werden von uns überwacht und nach Möglichkeit optimiert.

Bei der Verlagerung der Geschäftstätigkeiten auf Onlineberatungen muss jedoch auf einen energieeffizienten Einsatz der IT-Landschaft geachtet werden. Da wir in unseren Räumlichkeiten Ökostrom verwenden und unser Hostinganbieter seine Server ebenfalls mit Ökostrom versorgt sowie zudem seine gesamte Dienstleistung klimaneutral anbietet, sind wir hier schon auf einem sehr guten Weg.

Eine besondere Herausforderung ist die Ermittlung der für die Räumlichkeiten aufgewendeten Heizungsenergie. Eine Angabe hierzu ist derzeit nicht möglich, da keine verwertbaren Energiedaten von Seiten der Immobilienverwaltung zu ermitteln sind. Diesbezüglich versuchen wir eine Änderung herbeizuführen. Da wir jedoch auf den Service an sich keinerlei Einfluss haben, ist eine Einflussnahme derzeit äußerst gering zu bewerten.