12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

ETTLI ist bestrebt, in den kommenden Jahren weitere Schritte zu tun, um die natürlichen Ressourcen Boden und Wasser zu schützen und zum Erhalt der Artenvielfalt beizutragen. Durch den Verkauf von Kaffee mit staatlichem Biosiegel unterstützt ETTLI die nachhaltige Entwicklung. Ziel ist es, das nachhaltige Kaffeesegment bis 2022 auf 40 % des gesamten Einkaufsvolumens zu erhöhen. Zudem soll der über OHANA selbst entwickelte Chatbot weiter ausgebaut werden. Dieser dient dem Zweck, die Farmen nachhaltiger zu machen, indem ein Austausch mit und unter den Bauern zum Thema Bodenerhalt gefördert wird. Weiterhin möchte ETTLI die umweltschonendste Methode der Kaffeebohnenaufbereitung bestimmen und darauf aufbauend weitere Maßnahmen im Sinne des Umweltschutzes umsetzen.

Auch was die Art und Menge der eingesetzten Materialien angeht, strebt ETTLI Verbesserungen an: In der Rösterei fallen Kaffeesäcke und Kaffeehäutchen an. Ziel ist es, bis 2022 Möglichkeiten zur Verwertung dieser Naturmaterialien zu finden. Als empfindliches Produkt wird der Kaffee in unserer Goldfolie vakuumverpackt. Dabei können wir nicht auf die Verwendung unterschiedlicher Materialien im Verbund verzichten, um für unsere Kunden das beispielhafte Aroma und die hohe Produktqualität sicherzustellen. Allerdings arbeiten wir mit Hochdruck an ressourcenschonenden Lösungen. Im Herbst 2020 möchten wir vollständig auf Goldfolien ohne Aluminium umstellen. Um die Versandmaterialien weiter zu reduzieren, ökologisch sinnvolle Alternativen zu finden und den Recyclinganteil zu erhöhen, finden in der Packerei regelmäßig Verpackungsreviews statt. Die Einsparungen an Umverpackungen sowie der Recyclinganteil sollen künftig systematisch dokumentiert werden, damit weitere Ziele abgeleitet werden können. ETTLI hat mit der Stadt Ettlingen 2019 ein Pilotprojekt „Stadteigenes Mehrwegbecher-System Ettlingen“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, den Verbrauch an To-go-Bechern bis Ende 2020 um 50 % zu reduzieren.

Eine Herausforderung ist, dass wir die Entsorgung der in Umlauf gebrachten Verpackungen nicht kontrollieren können. Damit die eingesetzten Materialien wiederaufbereitet und dem Kreislauf zugeführt werden können, müssen diese sachgerecht entsorgt werden. Wir planen hierfür im Jahr 2020 eine Kampagne zur Sensibilisierung unserer Kunden für die Müllproblematik. In diesem Zusammenhang soll auch auf die Nutzung von Mehrwegbechern aufmerksam gemacht werden.

Bei der vorliegenden Erklärung handelt es sich um die erste Nachhaltigkeitsberichterstattung von ETTLI. Im Zuge dessen wurden konkrete Ziele ausgearbeitet, die künftig verfolgt werden. Eine Übersicht über die Unternehmensziele wird in Kriterium 3 gegeben. Es liegen noch keine quantifizierbaren Ergebnisse vor, über die rückblickend berichtet werden kann.