12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Grundsätzlich beansprucht die Catella Real Estate AG als Verwalter von Immobilien-Sondervermögen sowie mit der Beratung bei der Anlage in Immobilien natürliche Ressourcen in einem geringen Umfang. In der eigenen Geschäftstätigkeit sieht die Catella Real Estate AG aktuell daher keine Risiken, die schwerwiegende ökologische Auswirkungen haben könnten. Unabhängig davon möchte das Unternehmen Umweltschutz- und Ressourceneffizienzaspekte sowohl aus betriebsökologischer Sicht auf Unternehmensebene als auch auf Produktebene wahrnehmen.

Unternehmensebene:

Bisher hat sich die Catella Real Estate AG auf Unternehmensebene noch keine quantifizierten Ziele im Bereich Ressourcenmanagement gesetzt. Einzelne Teilstrategien für die verschiedenen Unternehmensbereiche sind in Planung, jedoch bisher nicht unternehmensübergreifend umgesetzt.

Im Office Management werden dennoch bereits Maßnahmen im Sinne der ökologischen Nachhaltigkeit umgesetzt, dazu gehört u.a. die Bestellungen „grüner Produkte“ bei regionalen Lieferanten, Vermeidung von Mailausdrucken und Energieeinsparung z.B. durch das komplette Ausschalten der elektrischen Geräte.

Auf Unternehmensebene wird die Erreichung der qualitativ formulierten Ziele zur Energie- bzw. Ressourceneinsparung, aber auch zur Entwicklung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gefördert und teilweise umgesetzt. Ein Monitoring der Zielerreichung ist jedoch noch nicht vorhanden.  

Produktebene:
Auf Produktebene verfolgt die Catella Real Estate AG eine Nachhaltigkeitsstrategie, die für bestimmte Teile des Portfolios angewendet wird. Mit dem Nachhaltigkeitsmonitor werden Neu-Akquisitionen, aber auch einzelne Bestandimmobilien Kriterien-basiert bewertet. Einzelne Aspekte sind dabei die Nachhaltigkeitsberichtskommunikation, die nachhaltige Bewirtschaftung oder das Nachhaltigkeitskomitee. Jedoch gibt es auch hier noch keine definierten quantifizierbaren Ziele zur Ressourcenschonung.

Auf Produktebene sind viele der qualitativ formulierten Ziele zur Energie- bzw. Ressourceneinsparung bereits erreicht worden bzw. derzeit in Umsetzung innerhalb der laufenden Bewirtschaftung der Immobilien, wie beispielsweise die Umstellung des Gemeinstroms (Gemeinschaftsbereiche, Aufzüge oder Keller ) aller Immobilien auf Ökostrom oder die umfassende Einführung von Green Lease Mietverträgen mit Reglungsempfehlungen für die Mieter (z.B. Nutzung ökologischer Reinigungsmittel, Reduzierung der Betriebs- und Nebenkosten).