12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Ziele, Strategien und Maßnahmen

Ein Ziel des Vereins ist es, durch seine Tätigkeiten keine bis wenige negative Auswirkungen auf die Umwelt zu erzeugen. Aus diesem Grund sollen im Jahr 2019 alle geplanten Wege in den Bereichen Gesundheit & Sport und Ferien & Betreuung zu 100% CO2-frei erfolgen. Des Weiteren hat sich das ImpulsWerk zum Ziel gesetzt, den Plastikverbrauch zu reduzieren.

Um das CO2-Ziel zu erreichen, werden Materialtransporte, die bisher mit einem Miettransporter bzw. privaten Autos erfolgten, in 2019 mit geliehenen Lastenfahrrädern oder vereinseigenen Fahrradanhängern zurückgelegt. Damit handelt der Verein ressourceneffizient, da er neben dem Hauptziel der CO2-Einsparung auch auf bestehende Ressourcen zurückgreift. Mit Hilfe von bereits vorhandenen Materialkisten ist ein modularer Materialtransport möglich, wodurch die Logistik besser aufeinander abgestimmt werden kann.

Zur Reduzierung des Plastikverbrauchs soll darauf geachtet werden, verpackungsarme Lebensmittel zu bevorzugen. Dafür werden den Mitarbeitenden der Ferienbetreuung innerhalb der Schulungen Möglichkeiten des verpackungsfreien Einkaufs aufgezeigt und beispielhalft vorgestellt.

Das Ziel, Nachhaltigkeit in allen Handlungsfeldern des Vereins umzusetzen, wurde bereits erreicht. Trotzdem passt sich das ImpulsWerk immer wieder an neue Themen, Innovationen und Geschehnissen im Nachhaltigkeitsbereich an.

Ferien & Betreuung:
Bei den örtlichen Ferienbetreuungsangeboten erfolgt der Einkauf für die Verpflegung bereits von Beginn an vollständig ökologisch. Zudem werden beim Einkauf Bio-Fairtrade-Produkte bevorzugt.
Auch bei der Auswahl der (Spiel-)Materialien wird von Beginn an auf deren Umweltverträglichkeit und fairen Handel geachtet. Die An- und Abreise des Feriencamps nach Italien erfolgt mit dem Zug statt zu fliegen oder einen Bus zu mieten, sodass hier CO2 eingespart wird.

Hauptverein & Jugend:
Die Büroräume des ImpulsWerk Münster e.V. werden vollständig mit Ökostrom und Gas der Stadtwerke versorgt. Um den Gasverbrauch gering zu halten, wird darauf geachtet, dass die Räume nur bei Bedarf geheizt werden.
Auch bei der Ausstattung der Räumlichkeiten wurde auf eine nachhaltige Lösung in Form von recycelten Möbeln gesetzt. Diese entsprechen zudem den Gesundheits- und Arbeitsschutz relevanten Aspekten. Um notwendige Ressourcen möglichst effizient zu nutzen, werden die Arbeitsplätze durch verschiedene Nutzungszeiten der Mitarbeitenden geteilt.
Weiter werden nur faire und ökologische Verbrauchsmaterialien verwendet (z. B. von der Firma Memo). In den Räumlichkeiten wurde eine Osmose-Anlage installiert, um die Trinkwasserqualität zu verbessern. Gleichzeitig werden somit Plastikverpackungen und Transportwege von zugekauftem Mineralwasser vermieden.

Gesundheit & Sport:
Alle vereinseigenen Materialien sind auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft. Beispielsweise werden Seile aus Hanf und PVC-freie Spielzeuge verwendet.

Risiken

Da das ImpulsWerk kein produzierendes Unternehmen ist, werden kaum Ressourcen verbraucht (vgl. Indikatoren Krit. 11). Die vorgestellten Maßnahmen tragen wesentlich zur Minderung von Risiken bei.