12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Aufgrund des erhöhten Bedarfs an Kontoauszugsdruckerpapier konnte trotz verschiedener Einsparungen der gesamte Papierverbrauch im Vergleich zum Vorjahr nicht reduziert werden. Ziel ist es im Folgejahr die Nutzung des elektronischen Kontoauszugs auszuweiten, um den Mehrverbrauch wieder auszugleichen.

Die Zielsetzung, in 2019 ein weiteres Elektrofahrzeug zu beschaffen, wurde erreicht. Das Elektromobilitätskonzept der Bank sieht weiterhin vor bei der künftigen Beschaffung von Fahrzeugen, bevorzugt Fahrzeuge mit Elektroantrieb zu berücksichtigen. Auch in 2020 ist es vorgesehen den Fuhrpark um ein weiteres Elektrofahrzeug auszuweiten.

Weiteres Ziel der VR Bank SWW eG ist es den Anteil an erneuerbaren Energien bei der Beschaffung von Strom und Wärme in einem angemessenen Verhältnis auszuweiten. Es ist geplant, durch Anpassungen im Versorgerumfeld, 2020 den Anteil an erneuerbaren Energien um weitere 5 Prozentpunkte zu steigern.

Die VR Bak SWW eG befindet sich in einem kontinuierlichen Optimierungsprozess der Ressourcenver(sch)wendung und der konsequenten Reduzierung des Ressourcenverbrauchs. Im Jahr 2019 (2018; 2017) betrug der Anteil der erneuerbaren Energien im Bereich Strom 63,1 Prozent (56,0 Prozent; 43,44 Prozent). Im Bereich der Wärme-Energie lag der Anteil im Jahr 2019 bei 11,1 Prozent, da Veränderungsmaßnahmen i.d.R. bei Erneuerungen der Heizanlagen oder bei Neu- und Umbauten von Geschäftsstellen stattfinden. Ein Vergleich zum Vorjahr kann nicht herangezogen werden, da nach unterschiedlichen Maßstäben bewertet wurde.

Der durchschnittliche Energiemix 2019 (2018; 2017) ergibt sich aus den individuellen Lieferanteilen der Energieversorger und sieht wie folgt aus:
Der Wärmemix setzt sich wie folgt zusammen:
Im Sinne der standortübergreifenden Zusammenarbeit werden bereits verschiedene Medien, wie z.B. Telefon- und Web-Konferenzen, genutzt. Dies findet nicht nur im internen Umfeld, sondern auch zum Teil im externen Umgang mit Kunden und Partnern statt. Es wird auch die Möglichkeit angeboten und genutzt, Teile der Tätigkeiten im Home-Office-Betrieb auszuüben. Zur Vereinfachung der standortunabhängigen Ausübung verschiedener Tätigkeiten werden aktuell ca. 38 Prozent (32 Prozent; 28 Prozent) der Arbeitsplätze mobil genutzt.

Die meisten Dachflächen der eigenen Gebäude, welche zu einer sinnvollen Nutzung einer Photovoltaik-Anlage tauglich sind, werden in Anspruch genommen. Mit PV-Anlagen auf eigenen Dachflächen konnten im Jahr 2019 ca. 138.056 kWh (137.877 kWh; 120.300 kWh) an Strom erzeugt werden. Davon wurden insgesamt ca. 117.451 kWh (122.500 kWh; 111.100 kWh) in das jeweilige regionale Stromnetz eingespeist. 20.605 kWh (15.400 kWh; 9.100 kWh) wurden selbst verbraucht. In 2020 ist es vorgesehen Dachflächen an mindestens einem geeigneten Gebäude mit einer PV-Anlage, zum Eigenverbrauch vom Strom, auszustatten.

Der gesamte Stromverbrauch der VR Bank SWW eG beläuft sich im Jahr 2019 auf 631.409 kWh (632.506 kWh; 656.700 kWh).

Zum Berichtszeitpunkt fand keine Prüfung der wesentlichen Risiken, die sich aus der Geschäftstätigkeit, den Geschäftsbeziehungen und den Produkten und/oder Dienstleistungen der Bank ergeben und negative Auswirkungen auf die Ressourcen und Ökosysteme haben, statt, so dass der VR Bank SWW eG zum Berichtszeitpunkt keine Risiken bekannt sind.