12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Ziel der Volksbank in Südwestfalen ist es, ihre CO2-Emissionen zu reduzieren.

Sie arbeitet kontinuierlich und konsequent an der Optimierung des Ressourcenverbrauchs und der Reduzierung der CO2-Emissionen. Dies zeigt sich u.a. in dem kontinuierlichen Austausch alter Leuchtmittel und Ersatz durch energieschonende LED-Lösungen, sowie die kontinuierliche Überprüfung bestehender Systeme im Hinblick auf Umweltaspekten, wie der CO2-Emission, durch unser Gebäudemanagement. 

Die Volksbank in Südwestfalen strebt an, ab 2020 neue Stromlieferverträge abzuschließen. Hierbei soll der Anteil an erneuerbaren Energien eine besondere Beachtung finden.

An diesen einzelnen Beispielen zeigt sich, dass die Volksbank in Südwestfalen kontinuierlich und konsequent dieses noch nicht quantifizierte Ziel gesamtübergreifend im Haus erreichen will. Eine Benennung von konkreten Zielen und den hierfür abgeleiteten Maßnahmen wird nach einer ersten Konsolidierung der Datenbasen im neuen Gesamthaus angestrebt.

Die Unternehmensführung wird regelmäßig in die Entscheidungsprozesse bei Projekten (internes Projektmanagement) und Investitionsentscheidungen (jährliche und mehrjährige Investitionsplanung) eingebunden.

Die Volksbank in Südwestfalen ist sich ihrer Verantwortung für die ökologischen Auswirkungen aufgrund ihrer Geschäftstätigkeit bewusst.

Durch die Volksbank in Südwestfalen verursachte negative ökologische Auswirkungen bergen für sie ein mögliches Reputationsrisiko sowohl bei ihren Mitgliedern, der Kundschaft, den Partnern und der eigenen Belegschaft. Diesem Risiko soll nachhaltig entgegengewirkt werden.

Insgesamt schätzt die Volksbank in Südwestfalen jedoch die Gefahr durch das eigene wirtschaftliche Handeln direkt an Umweltschäden beteiligt zu sein als gering ein. Somit können die Auswirkungen der Geschäftstätigkeit der Volksbank in Südwestfalen auf die Umwelt als nicht wesentlich eingestuft werden.