12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Das Ressourcenmanagement der Hannoversche Volksbank eG konzentriert sich auf die Vermeidung von Emissionen sowie auf die Verringerung des Ressourcenverbrauchs. Es besteht kein Managementkonzept zu Umweltbelangen. Die Unternehmensführung wird im Rahmen der regelmäßigen Berichterstattung durch die Koordinierungsstelle Nachhaltigkeit über die Entwicklung informiert.

Seitens der Abteilung Unternehmensservice können quantitative Indikatoren zum eingesetzten Material (Gewicht oder Volumen) sowie Papierverbräuche Kopierpapier, KAD Papier, Handtuchpapier, Toilettenpapier, Geschäftsberichte, Prospekte ermittelt und bewertet werden. Mit der Fortschreitung der Digitalisierung ist mit der Reduzierung der Papierverbrauchs zu rechnen. Eine konkrete Festlegung der Kennzahlen und Ziele erfolgt im Zuge der Weiterentwicklung der bankweiten Nachhaltigkeitsleitlinie in den Jahren 2021/2022.

Mit folgenden Maßnahmen engagiert sich die Hannoversche Volksbank aktuell bei der Verringerung von CO2-Emissionen:

· Web- und Telefonkonferenzen zur Vermeidung von Dienstreisen
· Vergünstigte Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel durch das Angebot einer MobilCard im Firmenabo für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
· Bei erforderlichen Dienstreisen ist der Bahn der Vorzug vor anderen Verkehrsmitteln zu geben
· Reduktion des Wärme- und CO2-Verbrauchs sowie des Stromverbrauchs bei Gebäudesanierungen bzw. Umbauten

Die Bank lokalisiert im Zuge der Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsleitlinie in den Jahren 2021/2022 die stärksten klimarelevanten Emissionsquellen und entscheidet über die zukünftige Nutzung erneuerbarer Energie.

Folgende Risiken bestehen mit Blick auf das Ressourcenmanagement:
• Abhängigkeiten von Verbund, Genossenschaftsunternehmen, Region, Vermietern  
• Ressourceninvestments mit langfristigen Auswirkungsmechanismen  
• Komplexität und Vielfalt des Themas, was die Kommunikation und Information erschwert 
• Erwartungsmanagement seitens der Stakeholder  
• Imageschäden 

Die Risiken werden laufend durch die verantwortlichen Fachbereiche und durch eine Medienrsonanzanalyse überwacht.