12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Über die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und behördlichen Auflagen zum Umweltschutz hinaus ist die Bank bemüht, den betrieblichen Umweltschutz aktiv und langfristig weiterzuentwickeln, verbunden mit der Zielsetzung, Umweltbelastungen zu verringern oder bestenfalls gänzlich zu vermeiden. Dazu tragen verschiedene Maßnahmen bei, bspw. die seit 2010 im Betrieb befindliche Photovoltaikanlage auf dem Dach der Hauptgeschäftsstelle am Schillerplatz 4, die schrittweise Umrüstung der Beleuchtung auf LED, die Anschaffung von zwei Elektroautos als betriebliche Dienstfahrzeuge, der Ausbau des Angebotes von Fahrradparkplätzen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder die Bezuschussung der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs im Rahmen der betrieblichen Zusatzleistungen für die Beschäftigten. Darüber hinaus verfolgt die Bank verschiedene Projekte, um dem Ziel eines papierlosen Büros zur Ressourcenschonung näher zu kommen. Hierzu zählt die Installation von elektronischen Postfächern im Onlinebanking und im Betrieb. Ebenso wird bereits ein Großteil der Formulare im Kundengeschäft elektronisch unterschrieben und digital verarbeitet und archiviert. Weitere Projekte im Kreditgeschäft und im Postverkehr sind geplant. Über den regelmäßigen Austausch mit den im Betriebsbereich tätigen verantwortlichen Führungskräften, den jährlichen Planungs- und Budgetierungsprozess und die Genehmigung des Investitionsplans wird die Unternehmensführung in den Prozess mit eingebunden. Konkrete quantitative Zielvorgaben zur Verringerung des Energieverbrauchs liegen nicht vor. Zur Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsstrategie hat die Bank fünf Teilprojekte festgelegt (s. Kriterien 1 und 3).  Eines davon hat zum Ziel, die betriebliche Ressourceneffizienz systematisch weiter zu erhöhen und den bisherigen und weiteren Maßnahmen zum betrieblichen Umwelt- und Klimaschutz einen konzeptionellen Rahmen zu geben. Als Basis hierfür sollen u. a. die Ergebnisse des zweiten Energie-Audits dienen, das 2019 durchgeführt wurd.
Risiken im Rahmen des Ressourcenmanagements, die zu Schäden für das Unternehmen und zu Schäden für die Gesellschaft und die Umwelt führen können, sind insgesamt von unwesentlicher Bedeutung bzw. nicht nennenswert (s. Kriterium 2).