12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Wir haben das Ziel, zum Klimaschutz beizutragen und unsere Auswirkungen auf den Klimawandel und die Ressourcenknappheit zu minimieren. Wir streben an, unseren Energieverbrauch und den Ausstoß an CO2-Emissionen kontinuierlich zu optimieren. Dazu gehört, dass wir unseren Strombezug schrittweise auf 100% erneuerbare Energien umstellen und unseren CO2-Fußabdruck bis 2025 (ggü. 2018) um 50% reduzieren wollen. In Deutschland wurde unser Strombezug seit Anfang 2020 vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt. Die Eignung zur eigenen Energieerzeugung mithilfe erneuerbarer Energien Anlagen (v.a. Photovoltaik und Solarthermie) soll an neuen Standorten geprüft werden. Relativ zum Umsatz sind der Energieverbrauch sowie die CO2-Emissionen aktuell (ggü. 2017) weiterhin rückläufig und tragen zur schrittweisen Zielerreichung bei.

Unser Umweltmanagement arbeitet global daran, die Ressourceneffizienz bei DEKRA zu verbessern.
Die Energieeffizienz unserer Standorte soll durch entsprechende Programme kontinuierlich erhöht werden. Dazu zählen der Weg zu stetigen Verbesserungen durch effiziente Beleuchtungs-, Heiz- und Kühltechnologien, die Prüfung von Gründächern und -Fassaden sowie erneuerbare Energieerzeugung und Trinkwassersammlung, energieeffiziente IT, smarte Verbrauchserfassung, regelmäßige Energieaudits und die gewichtete Berücksichtigung des Energieverbrauchs und der Energieeffizienz bei der Wahl neuer Standorte. An unserer Hauptverwaltung in Stuttgart wurde der jüngste Neubau nach den Nachhaltigkeitsstandards der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen errichtet (DGNB Gold Standard) und trägt zu einem effizienteren Ressourcenmanagement bei.

Im Bereich Fuhrparkmanagement wollen wir unsere diesbezüglichen Emissionen stetig reduzieren und den Fuhrpark schrittweise auf ökologischere Antriebstechnologien umstellen. Dienstreisen sollen, wann immer möglich, durch Formen der virtuellen Zusammenarbeit ersetzt werden.

Weiterhin streben wir an, unseren Papierverbrauch deutlich zu reduzieren, Recyclingpapier zu verwenden sowie effiziente, papierlose Prozesse und digitale, agile Zusammenarbeit zu fördern. In Bezug auf das Thema Recyclingpapier haben wir uns zuletzt auch der Kampagne „CEOs bekennen Farbe“ der Initiative Pro Recyclingpapier angeschlossen. Der Papierverbrauch pro Mitarbeiter nimmt weiterhin kontinuierlich ab (2019 rund -10% ggü. 2018 und -15% ggü. 2017).

Abfall- und Recyclingvorgaben, Vermeidung von Einwegprodukten, Abfalltrennung, die Reduktion von Plastiknutzung sowie ein verantwortungsbewusstes Wasser- und Chemikalienmanagement sollen für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und den Erhalt der Luft- und Wasserqualität sorgen.

Im Einkauf geben unsere Sustainable Procurement Grundsätze einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen auch in unserer Lieferkette vor. Nachhaltige Alternativen werden wenn möglich gegenüber konventionellen Produkten bevorzugt.

An unseren Standorten streben wir nach Möglichkeit die Schaffung von Lebensräumen für Pflanzen und Tiere an und wollen damit zur Erhaltung der Biodiversität beitragen. Beispielsweise durch die Ansiedelung von fünf Bienenvölkern an unserem naturnahen Hauptsitz in Stuttgart. An unserem Standort Lausitzring erhalten wir einen Wald auf der Fläche von 2,5 Mio. Quadratmetern. Und auch über unsere Standorte hinaus setzen wir uns für Biodiversität ein. Durch die Partnerschaft mit der Umwelt-NGO Planète Urgence wurden seit 2010 über 100.000 Bäume (Setzlinge) gepflanzt und Projekte zur lokalen Umweltbildung in Indonesien ermöglicht.

Beim Arbeitsweg unserer Mitarbeiter fördern wir die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und von Fahrrädern und bieten unseren Mitarbeitern, z.B. an unserem Hauptsitz in Stuttgart ein vergünstigtes Firmenticket oder ein Firmenfahrradleasingmodell an.

Zudem werden unsere Mitarbeiter regelmäßig zu Umweltschutzthemen sensibilisiert und geschult. Schwerpunkte dabei sind sparsamer Umgang mit Strom, Wasser und Abfall, effizientes Heizen sowie ökologische Mobilität.

Wir sehen keine wesentlichen ökologischen Risiken in Bezug auf unsere Geschäftstätigkeit. Umweltauswirkungen, wie z.B. dienstreisebedingte Emissionen, die in Verbindung mit unserer Geschäftstätigkeit entstehen, versuchen wir durch die nachhaltigkeitsbezogene Weiterentwicklung unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch ressourcenschutzbezogene Dienstleistungen bei unseren Kunden, wie z.B. Boden- und Grundwasser-Untersuchungen, Beratung zu Umweltschutz, Umweltverträglichkeitsprüfungen sowie Wasser-, Energie- und Abfallmanagement, tragen wir zur Ressourceneffizienz und zum Klimaschutz bei.